Ägypten Aktuelle Situation

Dieses Thema im Forum "Ägypten, Marokko und Tunesien Forum" wurde erstellt von AnneRE, 26. Juni 2017.

  1. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Naja, dann darfst gerade in Deutschland und Frankreich auch auf keinen Weihnachtsmarkt mehr gehen und in London keine U-Bahn fahren. Vor Zügen musst du dich in Europa auch fernhalten, die waren ja auch schon einige mal Ziele von Anschlägen.

    Ich will ja nicht behaupten, dass Ägypten das sicherste Land der Welt ist, aber es wird m.M. mehr von den Sicherheitskräften zum Schutz der Leute und vor allem der Touristen getan wie anderswo.

    Ein Beispiel ist die Verbindung zwischen Hurghada und Luxor. Die relativ unfallträchtige enge und kurvenreiche Strasse zwischen Safaga und Qena (durchs Gebirge) wurde in den letzten Jahren zu einer zweispurigen Autobahn ausgebaut. Die EXTRA für Touristen gebaute Schnellstrasse zwischen Qena und Luxor wurde, aufgrund von zahlreichen Unfällen Einheimischer, wieder für Touristen gesperrt, weil deren Sicherheit nicht zu 100% gewährleistet werden kann.

    Zu mandy95: ja es ist ein gewisses Grundrisiko da, aber wo auf der Welt gibt es das nicht? Überall auf der Welt können heute Bombenanschläge passieren, in der USA kannst als Unbeteiligter in einen Schusswechsel geraten und in Österreich kannst meterhoch von Lawinen verschüttet werden.

    Ich glaube es war Einstein, der einmal gesagt hat: das Leben ist auch Lebensgefährlich (so in etwa). Vor allem in der heutigen Zeit passt das mehr den je. Darum: Carpe Diem - lebe das Leben, solange du noch Zeit dazu hast!

    Ich bin dem Väterchen Tod schon zweimal von der Sense knapp entwischt und LEBE jetzt hier. Geld ist mir wurscht (da hätte ich in Ö bleiben sollen), mir ist das Leben (und meine Gesundheit) wichtiger.

    LG Richi
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2018
  2. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Es war nicht Einstein, es war Erich Kästner.
    Zitat:
    Leben ist immer lebensgefährlich.

    Erich Kästner
     
  3. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    3.444
    Wieso? Wird irgendwo in Europa davor gewarnt, Weihnachtsmärkte zu besuchen oder ungesicherte Züge zu benutzen?

    Du argumentierst immerzu gegen etwas, was ich gar nicht gesagt habe. Ich meide keine Risiken, die ich selber einschätzen kann. Ich habe keine Angst, nicht auf dem Breitscheidplatz, nicht vorm Bataclan, nicht auf St. Pauli oder nachts in der S-Bahn. Mir geht es weniger um "Sicherheit" als um die Methoden, wie die "erzeugt" wird. Schwerbewaffnete Soldaten auf französischen Flughäfen finde ich genauso zum fürchten wie die Gefahr, vor der die angeblich schützen. Und wenn die Staatsmacht dann doch eingreift, tut sie das hoffentlich rechtsstaatlich und mit Augenmaß. In z.B. Frankreich und USA habe ich da schon meine Zweifel. Andere Gegenden meide ich dann eben lieber, wenn ich kann. Darunter auch Ägypten.


    Gruß, Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2018
  4. Tobilein

    Tobilein Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    853
    Derzeit fällt es bei mir auch durch. Aber vor allem weil es im Winter einfach viel zu kalt ist für nen Badeurlaub. Fand es Ende Oktober eigentlich auch schon zu kalt, der Wind ist echt eisig. Keine Ahnung was Leute da im Januar wollen.....
    Kann auch verstehen wenn Leute Hurghada gruselig finden oder die Landschaft beschissen (viel hässlicher als Ägypten geht ja kaum). Kann sogar die immer währende Angst vor der Scheisserei verstehen.

    Aber Sicherheit? Hätte da keine absolut Bedenken. Ja, passiert immer mal wieder was, aber verglichen damit wie viele Touris jedes Jahr in Thailand ums Leben kommt ist das ja gar nix... oder allein die viele Toten Briten auf Malle jedes Jahr.
     
  5. Tobilein

    Tobilein Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    853
    Keine Ahung wer so massochistisch ist im Winter nach Ägypten zu fliegen. Den Arsch abfrieren kann ich mir auch Zuhause. Derzeit hat es tagsüber 21 Grad und Nachts 9 Grad. Zudem peitscht ein ekelhaft Kalter Nordwind.... Fand es im Oktober schon viel zu kalt, keine Ahnung wie man drauf sein muss um da im Winter Urlaub zu machen. Bibber....
     
  6. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Sorry Matthias, dann habe ich dich in diesem Punkt falsch vestanden.

    Ja, Soldaten und Polizisten gibt es hier genug, aber deren "Uralte Kalaschnikows" kannst wahrscheinlich eher zum verprügeln als zum schiessen nehmen. Wie die tlw. damit hantieren glaub ich nicht, dass die überhaupt Patronen im Magazin drin haben :giggle:.

    Ich war ja am 2.1. mit 11 Gästen in Luxor, und hatte während der Vorbereitung auch etwas Befürchtungen, dass durch die Anschläge in Kairo die Sicherheitsmassnahmen verschärft werden. Es war aber wie immer. Die "normale" Kontrolle in Safaga (wegen dem Permit für Luxor), die "normalen 2 bis 3" Polizeiabfragen in den Bergen und sonst nichts. Auch vor den Sehenswürdigkeiten waren die (ohnehin schon sehr strengen) Sicherheitskontrollen nicht weiter verschärft worden.

    Gerade wegen deinem Beitrag habe ich auch mit den Gästen darüber gesprochen. Also, in El Gouna (wo sie urlauben) haben sie bis dato keinen einzigen "schwerbewaffneten Soldaten" oder Polizisten gesehen - na klar ist eine abgeschirmte Enklave - aber auch bei ihrem Besuch in Hurghada hatten sie nicht den Eindruck, dass an jeder Ecke Gefahr lauert. Auch bei dem Besuch von Luxor fanden sie es mit den Sicherheitsvorkehrungen nicht übertrieben. Na klar gibt es Sicherheitskontrollen bei den Eingängen zu den Tempeln, die in etwa so streng sind wie bei uns auf den Flughäfen (Scanner und Gepäckkontrolle) aber die werden von "normalen" Polizisten, die tlw. sogar in zivilen Klamotten gekleidet sind, durchgeführt. Als normaler Tourist wirst du hier in Ägypten von den (sicher sehr strengen) Sicherheitsvorkehrungen gegen Ägypter, nicht viel mitbekommen (ausser evtl. Staus vor den Checkpoints). Darauf wird von der Regierung und auch von Sisi sehr viel Wert gelegt.

    lg Richi
     
  7. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Deine Meinung in aller Ehren, aber sehr viele Leute sind da ganz anderer Ansicht! Gerade September bis Dezember ist hier "Hochsaison"! Es wird tagsüber sehr warm - vor allem wenn man in der Sonne liegt - und die Meerestemperatur liegt immer noch bei über 24 Grad. Dass die Sonne früher als im Sommer untergeht und die Temp. danach auf deine 21° absinkt stört die Gäste hier wenig. Und die Temperaturen in der Nacht gehen natürlich herunter, aber unter 10° eigentlich nie. Es gibt im Dez./Jän. ein paar Nächte die heruntergehen auf 11/12°, aber meist sind die Temp. zwischen 13 und 18°. Und glaube mir, die meisten (90%) geniessen die Nachttemperaturen, da sie dann ohne Klimaanlage gut schlafen können (weil die Zimmertemperatur auf 20 bis 22° absinkt).

    Wie du dir im Oktober "den Arsch abgefroren" hast ist mir nicht erklärbar, bei Tagestemperaturen zwischen 26 und 36°!! Deine 21° waren gerade mal 2 Tage (am 27.& 28.) um 5 Uhr morgens, aber das hast wahrscheinlich gar nicht mitbekommen!!
    Wenn du willst mach ich heute Fotos von Touristen, die in der Stadt flanieren gehen in kurzen Hosen und T.Shirts!

    mfg nf

    Anhang: Archiv der Temperaturen
    lt. https://www.windguru.cz/archive.php?id_spot=13&id_model=3

    Windguru ist ein tool für Windsurfer und messt Temperaturen, Wind usw. 10m über dem Boden. Daher liegen die tatsächlichen Werte am Strand noch ca. 2-5° höher.
    Temperatur (°C) im 3 Stundentakt:
    02 05 08 11 14 17 20 23
    01.10.2018 30 29 31 35 36 33 31 30
    02.10.2018 29 28 30 33 35 32 30 30
    03.10.2018 29 28 30 33 35 33 31 30
    04.10.2018 29 28 30 33 35 32 30 29
    05.10.2018 28 27 28 32 33 31 29 28
    06.10.2018 28 27 28 31 32 31 29 28
    07.10.2018 27 26 27 30 32 29 28 27
    08.10.2018 26 26 27 31 32 29 28 27
    09.10.2018 26 25 27 30 31 29 27 27
    10.10.2018 26 24 26 29 30 28 27 26
    11.10.2018 25 24 25 29 30 28 27 26
    12.10.2018 26 24 26 28 30 28 26 26
    13.10.2018 25 24 25 28 30 28 26 26
    14.10.2018 25 24 25 29 30 28 26 26
    15.10.2018 25 24 25 29 30 28 27 26
    16.10.2018 25 24 25 29 30 28 26 26
    17.10.2018 25 24 25 28 29 27 26 26
    18.10.2018 25 24 25 28 29 27 26 25
    19.10.2018 25 24 26 28 29 28 26 26
    20.10.2018 25 25 26 29 30 28 26 26
    21.10.2018 25 24 27 29 30 27 26 26
    22.10.2018 25 25 28 30 31 28 27 26
    23.10.2018 25 25 29 32 32 29 28 27
    24.10.2018 26 26 29 31 31 28 27 26
    25.10.2018 26 25 29 32 32 30 28 27
    26.10.2018 26 25 26 28 28 25 24 23
    27.10.2018 22 21 22 24 26 24 23 23
    28.10.2018 22 21 23 25 27 25 24 24
    29.10.2018 23 23 25 28 29 26 25 25
    30.10.2018 24 24 26 28 30 27 26 26
    31.10.2018 25 24 26 28 29 27 26 25
     
  8. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    3.444
    Nee, immer noch nicht ganz...
    Siehste, und in so einer "abgeschirmten Enklave" möchte ich keinen Urlaub machen. Und...
    ...ich möchte mir auch keine heile und sichere Welt vorspielen lassen. Ich möchte mich im Urlaub (und zuhause sowieso) frei bewegen können oder ggf. selber abschätzen, wann und wo es mir mulmig wird und ich lieber wegbleibe.

    Du gehst damit natürlich anders um, und ich täte es auch, wenn ich dort leben würde. Bestimmt kann man sich damit arrangieren und dann trotzdem weitgehend unbeschwert damit leben.

    Ich habe übrigens eine ganze Menge Verwandte in Honduras. Die leben hinter Mauern und Stacheldraht, mit bewaffneten Sicherheitskräften am Tor und Pistole im Handschuhfach. Die haben sich damit arrangiert und leben damit. Ich selber würde dort nicht hinreisen, nur um Urlaub zu machen. Aber es sind Verwandte und ich werde sie bald mal wieder besuchen (das letzte Mal ist 20 Jahre her), und dann arrangiere ich mich auch damit, lebe bei und mit denen und werde nicht auf eigene Faust im Bus durchs Land reisen. Das ginge vielleicht sogar (mit Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen), aber ich habe keine Lust mehr dazu.



    Gruß, Matthias
     
  9. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Jo, ist nicht nur in Homduras so. Auch in Südafrika leben die "etwas reicheren" Weißen überall in merhoch von Mauern und Stacheldraht abgeschirmten und mit Maschinenpistolen gesicherten "Compounds". Frag die BMW-Mitarbeiter, die in Johannesburg arbeiten - die fühen sicjh tlw. wie Häftlimge. Am Morgen werden sie mit einer Eskorte vom "Gefängnis" - also ihrem Compound - abgeholt und am Abend ebenso zurückgebracht.

    Ich war in meinem Leben immer wieder (ob frei- oder unfreiwillig) in Gebieten, die als gefährlich eingestuft wurden und sich dann als harmlos herausgestellt haben. Typisches Beispiel war Zimbabwe 2001. Vom Auswärtigen Amt und in zig Internet Foren wurde uns davon abgeraten, auch nur einen Kilometer in SÜD- Zimbabwe mit dem Auto zu fahren. Es passieren an jeder Kreuzung bewaffnete Überfälle. Wir haben damals sogar unsere geplante Route geändert und sind über Botswana gefahren, weil wir diese Drohungen ernst nahmen. Doch als wir im Norden - in Victoria Falls - waren erzählten die Guesthousebesitzer (zwei Engländer) etwas ganz anderes! , das sind Wenn wir diese Info schon vorher gehabt hätten, hätten wir uns einen ganzen Urlaubstag und eine Menge Spritkosten (durch den Umweg) erspart.

    Darum bin ich immer mehr davon abgekommen, den Aussagen der Medien und dem auswärtigen Amtes zu glauben. O.K., das sind Aussagen bzw. Regeln, die für Reiseversicherungen wichtig sind, aber mit der Wahrheit haben sie fast nie etwas gemein.
     
  10. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    3.444
    Jetzt bist Du schon wieder auf der Schiene "gefährlich". Mit dem Beispiel Honduras wollte ich eher auf "sich damit arrangieren" raus. In "gefährlichen" Gegenden war ich auch oft genug und habe mich damit arrangiert, Lima, Quito, La Paz, zuletzt quer durch Südafrika, es war alles schön und mir ist nichts passiert.

    Ob und was die Presse dazu schreibt, ist mir auch vergleichsweise wurscht. Das "Massaker" aus der Zeitung habe ich zitiert, weil das auch in etwa meinen Eindruck widergibt. Razzien am Tag nach dem Anschlag können ja nur bei Leuten gemacht worden sein, die vorher schon bekannt und unter Beobachtung waren. Von professioneller Polizeiarbeit hätte ich dann viele Festnahmen erwartet, aber auch nur 1 Toter wäre schon einer zuviel. Aber 40? Verstehe ich nicht. Oder leider eben doch, aber nur als "drakonisches Durchgreifen" und demonstrative Abschreckung. Gab es bei dem Feuergefecht denn eigentlich auch Tote auf Seiten der Polizei?


    Gruß, Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2019
  11. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Mit dem Thema hast ja du angefangen. Aber um das Thema zu Ende zu bringen: es ist hier nicht (mehr) gefährlicher als irgendwo auf der Welt.

    Da gebe ich dir vollkommen recht aber wenn man weis, wieviele tote Polizisten es durch diese Terroristen schon gegeben hat, ist es nicht verwunderlich. Es war ja nicht ein "Sturm" auf ein Zentrum, es wurden insgesamt ca. 10 Wohnungen gestürmt. Und die dort gefundenen Waffen und Sprengsätze waren ja auch nicht ohne. Und ohne Schusswechsel hätten diese Terroristen sich wahrscheinlich auch nicht ergeben. Ganz Ägypten war erleichtert, die Leute haben mit Autokonvois hier gefeiert (sonst nur bei Siegen der Fußball Nationalmannschaft der Fall)!

    Auch die französische Polizei hatte damals schon ein Auge auf die Terrorgruppe, die damals die feigen Anschläge verübt haben - vorgegangen sind sie aber ersten einen Tag danach. Natürlich hatten die diese Gruppen schon im Visier aber bis dahin hatten sie noch nichts verbrochen. Und genau das zeigt mir, dass das System hier nach westlichen Methoden arbeitet. Nur weil man unter Verdacht steht wirst hier nicht eingeknastet oder erschossen - wennst aber etwas verbrochen hast ist die Polizei "ungnädig".

    Man kann Sisi viel vorwerfen aber unter ihm wurde der Kampf gegen die IS-Splittergruppen wirklich aufgenommen. Er ist der erste Präsident, der auch Miltär und Polizisten in das wirklich heikle Gebiet am Nordsinai schickt, um dort "aufzuräumen". Das hat sich nicht einmal Mubarak getraut. Unter Mursi wurde die islamistischen Splittergruppen dort sogar noch unterstützt. Am "Festland" wurde der Treibstoff rationiert, weil dieser nach Nordsinai geliefert wurde. Schlangen von Autofahrern warteten tlw. bis zu zwei Tagen vor den Tankstellen. Die Lebensmittelversorgung brach zusammen, weil die Versorgungsfahrzeuge (Pick-Ups oder LKW) keinen Sprit mehr hatten. Darum war es für mich wirklich nicht verwunderlich, dass mehr als 22 Millionen Ägypter damals per Volksabstimmung den obersten General des Militärs (Al Sisi) aufriefen, Mursi (den ersten "frei" gewählten Präsidenten) zu stürzen.

    Wenn man die Hintergründe direkt vorort mitbekommt, hat man auch eine andere Sichtweise. Ich könnte dir jetzt noch zig Sachen erzählen, aber du kannst mir eines glauben: Ägypten ist (noch) nicht reif für eine Demokratie! Nur wegen "freier" Wahlen ist es noch keine Demokratie. Für 90% der Ägypter ändert sich in ihrem Leben gar nichts, und denen ist es völlig egal wer da in Kairo "regiert". Die fahren mit ihrem Eselsgespann auf ihr Feld und versuchen 3 bis 4 Ernten im Jahr zu machen. ABER, solche Versorgungsengpässe und Anschläge auf Leib und Leben (egal gegen wen) treiben die Ägypter auf die Palme! 99% der Ägypter lieben einfach ihr (sehr) einfaches aber geregeltes Leben. Veränderungen sind nicht erwünscht. Lediglich eine ganz winzige Minderheit (meist junge Leute, die im Ausland studiert haben) wünschen sich Veränderungen - aber wozu das geführt hat, haben wir ja in den letzten Jahren gesehen. Ägypten hatte vor dem arabischen Frühling einen Diktator (Mubarak) und jetzt wieder (Sisi). Aber 99% der Ägypter fühlen sich wohl und leben ihr Leben. Wahrscheinlich hätten sie auch gegen ein vererbares König- oder Kaisertum nichts auszusetzen - dann müssten sie wenigstens nicht mehr zur Wahl (lästig und zeitaufwändig) gehen.

    Wenn meine Gäste die Zustände hier auf der Fahrt nach Luxor sehen und ich ihnen ihre unzähligen Fragen dazu beantworte, verstehen die meisten das "Warum" und "Wieso" Ägypten bis heute ein 3. Welt Land ist.

    lg Richi, vielleicht kommst doch einmal herunter, dann kannst du dich vorort überzeugen
     
  12. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    3.444
    Richi, ich glaube Dir ja und ich wünsche es Dir, dass Du Dich in Ägypten wohlfühlst. Aber darum ging es mir gar nicht. Nicht ich bin mit "gefährlich" angefangen, das warst Du. Ich bin angefangen mit...
    Und wohlgemerkt: Ich! Ich suche mir meine Reiseziele danach aus, aber das muss doch deshalb nicht auch gleich für andere gelten, und für Dich schon gleich gar nicht, du lebst da ja. Ich will und kann auch gar nicht beurteilen, ob der Staat Ägypten, die Staatsmacht, der Präsident oder wer auch immer das beste, das einzig möglche, oder nur das nötige tut. Keine Ahnung. Es spielt für mich aber auch gar keine Rolle.

    Und auch das habe ich schon versucht zu sagen: Wenn die Tötung von 40 Verdächtigen durch die Polizei bei einer Razzia wirklich "polizeitaktisch" (oder wie soll ich es nennen?) nötig war, ist das schlimm genug. Wenn es nicht wirklich nötig war, aber massives Durchgreifen demonstrieren sollte (was ich befürchte), ist es (für mich!) noch viel schlimmer. In einer Gegend, wo mir als Tourist durch solche Aktionen "Sicherheit" vorgespielt wird und ich im übrigen nichts von den Sicherheitsmaßnahmen mitbekommen soll:
    ...habe ich als Tourist einfach nichts verloren. Ich bin ja in der glücklichen Lage, mir meine Reiseziele aussuchen zu können. An Ägypten reizt mich wenig, deshalb fällt es für mich einfach im Moment aus. An Honduras (s.o.) reizt mich derzeit viel mehr (nämlich meine Verwandten), deshalb werde ich mich dort mit den Einschränkungen arrangieren. Wirklich wohl fühle ich mich damit aber natürlich auch nicht.

    Jetzt?
    Gruß, Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2019
  13. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Matthias, ich verstehe ja deine Sichtweise voll und ganz und habe dagegen auch nichts. Ich bin nur immer "allergisch" wenn Ägypten "vorverurteilt " und mit Gewalt in Verbindung gebracht wird.

    Das ist hier einfach nicht der Fall! Und auch die, in diversen westlichen Medien, immer wieder getätigten Behauptungen von willkürlichen Polizeiübergriffen und Verhaftungen sind so nicht richtig. Genauso wie die immer zu lesende Lüge, Mursi wäre durch einen Militärputsch gestürzt worden. Das war eine Erfindung von Westerwelle (Gott hab ihn selig). Das Volk hat sich gegen Mursi gewehrt und per Volksbefragung das Militär beauftragt (oder gebeten) ihn zu stürzen!

    Ich will damit die Debatte beenden, stehe aber gerne für jede weitere Frage gerne zur Verfügung.

    LG Richi
     
  14. Tobilein

    Tobilein Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    853
    Ich hab noch nie so jämmerlich gefrohren wie Ende Oktober in Ägypten. Die Leute saßen im Pulli am Strand und kamen mit Jacken zum Abendessen. Angeblich war es 27 Grad aber angefühlt hat es sich wegen dem in Ägypten jederzeit blasendem Nordwind wie im Herbst in D.

    War schon mal Anfang Dez. zum Tauchen in Ägypten. Raus aus dem (recht warmen) Wasser und dann sofort die Mütze auf wegen dem Wind. Da hab ich aber auch nix anderes erwartet. Das es im Oktober so arschkalt ist hätte ich nicht gedacht. Vor allem die letzte Oktoberwoche war einfach nur bitterkalt.

    Vorgestern hatte es 19 Grad am Tag und 8 Grad in der Nacht. Da weißt dann was Wintertemperaturen sind. Fühlt sich an wie in Deutschland knapp über 0. Morgen sind es leckere 18 Grad am Tag mit 40km/h Böhen aus Nord....

    Statistischer Mittelwert in der Nacht in Hurghada:
    12 Grad im Dez
    11 Grad im Jan
    10 Grad im Feb

    Kann aber auch erheblich kälter werden. Und selbst wenn es mal 24 Grad hat am Tag. Das ist dann für 1-2 h zwischen eins und drei. Plus eisiger Wind aus dem Norden. Würdest du bei 24 Grad in D baden? Da verirren sich vielleicht Leute zum Eisschwimmen an den Baggersee...


    Ja, der 27ste und 28ste - ich erinnere mich gut an diese Tage. Da war es auch tagsüber schweinekalt. Waren am Strand weil dort Windwände standen, am Pool war niemand weil der Wind da ungehindert rein blasen konnte. Und im Winter ist es noch viel kälter... Was machen Leute da im Winter?

    Ich kenn auch hier Leute die laufen ab März in kurzen Hosen rum. Normal im Kopf sind die aber nicht. Besonders die letzten zwei Tage sind einfach nur übel kalt... Aber gut, in der "wunderschönen" Stadt Hurghada brauchst wahrscheinlich was sportliches um den Händlern zu entkommen.

    Ne Kollegin ist am Do heim gekommen aus Ägypten. Wusste gar nicht dass sie geflogen ist, sonst hätte ich ihr abgeraten. Die fand es auch einfach nur viel viel zu kalt für einen Badeurlaub.
    Abu Simbel oder so kann man freilich machen im Dez. Wobei es da derzeit nur 17 Grad und 5 Grad in der Nacht hat. Aber da geht es ja nicht ums Baden.
     
  15. Tobilein

    Tobilein Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    853
    Ungefähr so ist doch Ägyptenurlaub. Schöne (und viele sehr sehr eklige Bilighotels) Hotelanlagen und außerhalb die Tristesse bzw. Müll, Bauruinen, Armut, Händler, Militär (sofern man den verlotterten Gestalten den Namen geben will),... da bleibst man lieber drin. Ist für mich okay, aber nicht Jedermanns Sache. Sicher fühle ich mich trotzdem.
    Liegt nicht daran das Ägypten dritte Welt ist, das ist Laos auch. Aber man merkt es da einfach nicht so übel wie in Ägypten und der Islam macht Ägypten halt auch nicht angenehmer.
     
  16. veto

    veto Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    19. Februar 2016
    Beiträge:
    532
    Ein Klimadiagramm vor dem Urlaub anzusehen kann hilfreich sein.
    Ein Land runter zu schreiben, weil man im eigenen Urlaub unzufrieden war geht gar nicht. Laos ist ja soviel besser. Und natürlich der Islam darf nicht fehlen.
    Auf solche Beiträge kann ich in einem Reiseforum gerne verzichten.
    Auf vielen Reisen waren die Begegnungen mit dieser Art von Touristen immer sehr unangenehm.

    Verärgert Lutz.
     
  17. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    3.444
    Ich empfehle "ignorieren", das hat sich für mich seit Jahren bewährt.

    Gruß, Matthias
     
  18. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.682
    Bei Tobi auf jeden Fall,
     
  19. veto

    veto Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    19. Februar 2016
    Beiträge:
    532
    Werde ich dann wohl so machen.
     
  20. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.540
    Ich finde das halb so wild. Er schreibt halt recht direkt was er denkt. Das kann auch etwas Schwung in Threads bringen - war vor vielen Jahren mit dem Nutzer Andiii (=Tobi?) auch so.
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

  1. Kitakinki,
  2. Tille05
Besucher: 42 (Mitglieder: 2, Gäste: 33, Robots: 7)

Statistik des Forums

Themen:
2.705
Beiträge:
38.630
Mitglieder:
3.044
Neuestes Mitglied:
Carambamundo