Solo-Reise ohne Plan aber was mit der Kamera tun...?

Dieses Thema im Forum "Cafe Reisefuchsforum - Offtopic & More" wurde erstellt von Hamrock93, 10. September 2019.

  1. Hamrock93

    Hamrock93 Welpe

    Registriert seit:
    10. September 2019
    Beiträge:
    2
    Hallo Liebe Community,

    kurz damit Ihr bescheid wisst...!
    Mein Weg steht fest und es ist alles geebnet. Der Job ist gekündigt, die Wohnung aufgelöst. Jedes bisschen hab und gut was nicht in den Rucksack passt gespendet, verschenkt oder verkauft. Es geht los und ich habe kein Rückflugticket gebucht!
    Ich werde nur einmal fliegen damit ich so schnell wie möglich aus Deutschland und der westlichen Welt herauskomme und zwar nach Astana. Ich reise ohne Geld und ohne Kreditkarte, so lange ich brauch um mich zu finden. Ich bin Hobbymäßig Fotograf und könnte es mir eigentlich nie verzeihen ohne meine Sony a7r ii zu reisen. Aber ich bin mir unsicher ob es das Gepäck wert ist. Kamera und mindestens 3 Objektive sind schon Gewicht. Dazu kommt noch ein Stativ diverser Kleinkram wie Akku usw.
    Alle meinen kleineren Reisen z.B. 6 Wochen Balkan habe ich ohne meine Kamera gemacht aber muss sagen ich habe Sie teilweise sehr vermisst. Handyfotos sind gut, keine Frage aber mit meiner Kamera nicht zu vergleichen. Was würdet Ihr mir Raten. Und wieviele Objektive würdet Ihr empfehlen? Also ich denke an ein kleines 35mm, vielleicht ein 18mm Weitwinkel und ein 70-200. Kennt ihr vielleicht ein platzsparendes Case wo ich das unterbringen könnte oder habt Ihr Erfahrungen auf einer Reise wie dieser mit einer Kamera?

    Viele Grüße und danke für eure Kommentare :)
     
  2. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1.017
    Hi,
    vorweg: Dein Beitrag liest sich - für mich - schon ein bisschen (bis ziemlich) schräg. Wenn du alles verkauft hast und die Kamera behalten hast, dann heißt das ja wohl, dass du dich nicht von ihr trennen willst und sie deshalb auch mitnehmen wirst.

    Oder wirst du uns in deinem nächsten Beitrag freudig verkünden, dass du jetzt die passende Kameratasche gefunden hast und uns dann den entsprechenden Link schicken? (Nix für ungut, so etwas passiert regelmäßig.)

    Ohne Geld und Kreditkarte? Wie willst du dir denn deinen Auslandsaufenthalt finanzieren? In den meisten Ländern außerhalb der "westlichen Welt" wird dir eine Arbeitsaufnahme nicht so einfach gestattet werden.

    Und du wirst nur einmal fliegen auf deiner langen Reise? Die Kamera und speziell die Akus gehören eh ins Handgepäck, Stativ darf bei den meisten Airlines nur ins aufgegegene Gepäck, aber das macht vom Gewicht her ja wohl nicht soviel aus.

    Ich, ebenfalls Hobby-Fotografin, bin gerade von einem 2tägigen Trip zurück und hatte meine Canon 70D mit 2 Objektiven (18-135 mm, perfekt fürs Reisen, und 70-300 wegen der geplanten Tierfotografie), meine Unterwasserkamera fürs Schnorcheln (DMC-FT5, Panasonic) und meine kleine für die Handtasche (DMC-TZ101, Panasonic) mit, nebst Wechselakus (Ladegeräte hab ich zuhause gelassen, bei 2 Tagen). Das ist natürlich Gewicht, das man mit sich rumschleppt, aber das weiß man vorher, wenn man sich Fotografieren als Hobby zulegt. Und ja, mit dem Handy hab ich auch noch fotografiert (für Facebook und Instagram, denn den Computer hatte ich auch zuhause gelassen).

    Und noch eine Anmerkung: Stell sicher, dass die Airline dich bei der Abreise mitnimmt nach Astana bzw. Nursultan, wenn du keinen Weiterflug von dort aus nachweisen kannst. Sonst endet deine Reise bereits vor dem Abflug.
     
  3. Hamrock93

    Hamrock93 Welpe

    Registriert seit:
    10. September 2019
    Beiträge:
    2
    Hallo DokBua. Ich habe mir das schon gut überlegt. Ich bin halt schräg! Aber ich sehe dabei keine Probleme. Ich werde nix derart verkünden. Ich wollte nur fragen ob jemand schonmal eine lange Reise gemacht hat. Nur mit dem Rucksack durch die Welt und Erfahrungen im Bezug auf eine Digitalkamera hat!

    Bei meinem Trip durch den Balkan habe ich außer den Flug keinerlei Kosten gehabt. Und auch wenn ich nie für so etwas wie Unterkunft gezahlt habe waren die Menschen immer sehr dankbar und haben mich eingeladen länger zu bleiben oder wiederzukommen.
    Ich dränge mich niemand auf aber man kann mit soviel mehr eine Gegenleistung bringen als mit Geld. Ich helfe auf dem Bauernhof in den Albanischen bergen usw. oft sind die Menschen einfach froh, dass sich jemand für Ihr bescheidenes Leben interessiert und Abwechslung in Ihr leben bringt, gute Gespräche.

    Bezüglich deines Tipps muss ich dir Wiedersprechen. Als deutscher Staatsbürger kannst du 30 Tage kostenfrei einreisen und kannst vor Ort das Visum verlängern. In China und ich glaube Russland musst du eine Ausreise vorweisen aber nicht in Kasachstan.
     
  4. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    754
    Ich stehe gerade ehrlich gesagt vor einem ähnlichen Problem.. ich werde drei Monate unterwegs sein und werde jedes Gramm meines Gepäcks benötigen. Habe mich daher dazu entschlossen, einfach nur mit meinem Handy zu fotografieren (und werde es vermutlich bereuen).
     
  5. Gusti

    Gusti Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    1.340
    Interessant.
    Nicht mein Ding, aber interessant.

    Bezügl. Kamera allerdings wäre MEINE Entscheidung ganz eindeutig - niemals ohne!

    Sicher, das ist Ansichtssache, viele Menschen möchten "bewußt" erleben ohne sich vom fotografieren ablenken zu lassen, verfechten Ansichten wie: meine Erinnerungen habe ich im Kopf gespeichert usw.
    Alles gut. Muß Jeder wissen.

    Ich hingegen finde Bilder (und damit meine ich nicht ein verwackeltes, überbelichtetes Handybild im vorübergehen) eine wunderbare Erinnerung.
    Oft läßt ein Foto ein Erlebnis, eine Begegnung, einen besonderen Moment ja erst wieder aufleben, an den man sonst gar nicht mehr dachte.
    Und grade, wenn man sehr lange unterwegs ist, sind die Bilder, wie ich finde, auch eine Art Reisetagebuch und Gedächtnisstütze.
    Und man kann so auch deutlich einfacher den Nichtmitreisenden visualisieren, wie's so zugeht unterwegs in der Fremde - ein nicht zu unterschätzender Vorteil :RpS_biggrin:
    Ich jedenfalls liebe Bilder meiner früherer Reisen und erinnere mich gerne damit an zurückliegende Erlebnisse.

    Ob man nun tatsächlich noch Wechselobjektive mitschleppen muß (was ja doch schon wieder eher in den Bereich "ich lege den Fokus meiner reise auf's fotografieren" gehört), oder sich mit einem guten "Immerdrauf" begnügt, muß man eben entscheiden. Wenigstens muß man keine Filmrollen mehr mitschleppen :biggrin2:

    Ich würde im Zweifel eher die Wechseljeans oder Schuhe zu Hause lassen (was mir ja zur Verfügung steht) und bei Bedarf einfach unterwegs ne frische Klamotte kaufen (was wiederum Geld voraussetzt).

    VG
     
    Tom Yam gefällt das.
  6. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1.017
    Stichwort: Bescheidenes Leben und Stichwort: Gute Gespräche
    Findest du es richtig, dass du als priviligierter Westeuropäer den Leuten auf der Tasche liegst? Klar, sie sind gastfreundlich und teilen das Wenige, das sie haben großzügig. Aber dennoch ... Und gute Gespräche: Sprichst du denn bulgarisch und/oder russisch und/oder kasachisch und/oder türkisch?

    Ich weiß, dass du für Kasachstan kein Visum brauchst, du kriegst 30 Tage Aufenthaltsgenehmigung bei der Einreise.
    Aber es gibt eine Vielzahl von Ländern (Thailand, Neuseeland, USA, ...), bei denen du eine Ausreise (Rück- oder Weiterreise) nachweisen musst, bevor du ins Flugzeug steigen darfst! Die Airline, mit der du einfliegst, kontrolliert das.

    Ansonsten ist unser Lebensstil so, dass wir 8 - 9 Monate im Jahr in Thailand leben und dann, während der dortigen Regenzeit, durch die Welt reisen. Dabei hab ich auf diesen Reisen meinen Rucksack (dieses Mal sind es 17 kg, weil ich Klamotten für unterschiedliche Klimazonen brauche) und meine Kameratasche. Es geht bei mir definitiv nicht ohne! Denn wie bei Gusti sind für mich Bilder (und mein Blog) mein Reisetagebuch.

    Genau, liebe Gusti! Oder man kann zwischendurch mal waschen lassen.

    Klar, ist ja bei uns nicht anders, aber die Kamera muss mit! Wobei - kleine Anekdote am Rande - der Guide auf unserem Komodo-Trip bot sich an, Fotos von uns zu machen. Ich drückte ihm meine kleine Panasonic in die Hand, zeigte im den Auslöser, der guckte, und dann meinte er: Mama, hast du denn kein Handy? :smilewinkgrin3:
     
    Tom Yam gefällt das.
  7. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    754
    Danke für den Lacher. :smilewinkgrin3:

    Also ich habe ein eher durchschnittliches Handy (ein älteres Sony) und das macht MEGA Fotos. Klar kann man es nicht meiner DSLR vergleichen, aber alle meine Instagram-Fotos (bis auf ganz wenige Ausnahmen) wurden mit meinem Handy gemacht. Bin top zufrieden. Habe die Fotos jetzt auch teilweise für mein Scrapbook drucken lassen und finde alle sehr schön.

    Mit meiner DSLR fotografiere ich v.a. bei Tierbeobachtungen oder wenn ich mir wirklich viel Zeit nehmen möchte (Langzeitbelichtung, Nachtfotografie o.ä.). Warum man aber drei Kameras + Handy mitschleppt kann ich nicht verstehen (ok, die Unterwasserkamera schon, sowas hätte ich auch gerne).

    Bezüglich ohne Geld reisen.. ich finde sowas auch nicht schön. Kennt ihr die Bilder aus Thailand, wo Backpacker mit ihren Markenschuhen, Smartphone ect. auf der Straße sitzen und die Menschen dort anbetteln, um ihre Reisen zu finanzieren. Das finde ich echt unter aller Sau (das ist nicht auf dich bezogen lieber Hamrock, jetzt ganz allgemein gesprochen). In einigen Ländern wird man auch explizit gefragt, wie man seine Reise finanziert oder muss ab einer bestimmten Aufenthaltslänge nachweisen, dass man sich dort selbst versorgen kann.

    Was macht man z.B. bei Krankheit? Stell dir vor, du musst ins Krankenhaus und hast nicht mal eine Kreditkarte, mit der du im Notfall irgendwas bezahlen kannst. Oder irgendwas ist mit der Familie und du brauchst direkt ein Rückflugticket (naja, ist wahrscheinlich von Person zu Person unterschiedlich, aber lägen meine Eltern oder Freunde im Sterben, würde ich ohne zu zögern in den nächsten Flieger steigen).

    Aber gut, das muss letztendlich jeder selbst wissen. Gibt aber bestimmt eine spannende Diskussion!
     
  8. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    3.364
    Ich persönlich käme nie auf die Idee, mit einem Handy "fotografieren" zu wollen, damit kann ich nur knipsen oder irgendwas mal eben schnell dokumentieren. Auf Reisen habe ich immer eine richtige Kamera dabei. Sogar auf Dienstreisen kommt zuweilen eine Kompaktkamera mit (immer noch ein himmelweiter Unterschied zum Handy), sonst entweder eine kleinere DSLR mit "Universalzoom" (Nikon D90 mit Tamron 16-300) oder eine größere DSLR mit 4 Objektiven (Nikon D700 mit 50, 12-24, 24-135 und 80-400), selten ein Blitz, ganz selten ein Stativ. Und obwohl ich meine Bilder nicht in irgendwelchen Blogs oder Reiseberichten verwurste, sondern allenfalls mal Fotokalender davon mache, ist mir das "richtige" Fotografieren so wichtig, dass ich mich lieber damit abschleppe, als per Handy rumknipsen zu müssen.

    Und zu der Reiseform? Dazu sage ich lieber nichts.



    Gruß, Matthias
     
    Tom Yam gefällt das.
  9. Tom Yam

    Tom Yam Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    327
    Ich schließe mich meinen Vorschreibern vollumfänglich an. Reisen ohne eine "richtige" Kamera ist für mich ein No Go. In der Regel habe ich sogar zwei dabei. Eine Systemkamera mit Wechselobjektiven und eine kleinere, jackentaschentaugliche "immer dabei"-Kompaktknipse. Die voluminösen wie auch schweren SLR und DSLR alter Tage habe ich vor ein paar Jahren durch eine kompaktere, spiegellose Systemkamera (Fuji-X-System) ersetzt. Und die kleine Kompakte ist eine Sony RX100-3. Damit bin ich eigentlich für alle Lebenslagen gerüstet. Je nach Reiseziel ist noch ein leichtes, aber solides Reisestativ dabei.

    Transportiert wird das ganze Geraffel in einer uralten, einst beigefarbenen Nylontasche mit Schulterriemen, die etliche Jahrzehnte auf dem Buckel hat; von Tropenregen, Salzwassergischt, Wüstenstaub und Abgasen aller Art gegerbt ist und entsprechend abgeranzt aussieht. Statt einstmals beige, heute irgendwas zwischen khaki und kacki. Und die, wenn mal wieder feucht geworden, wie ein nasser Hund riecht. Ich möchte gar keine neue Tasche mehr haben, die womöglich Begehrlichkeiten bei Anderen weckt. Jedenfalls bummelt es sich damit viel entspannter durch die Welt als mit einem "stylischen" Teil, das quasi jeden anschreit "Ich bin neu, teuer und voll mit Wertkram". Understatement, wie die Briten so sagen. Und die haben ja auch die Khaki-Farbpalette für die Uniformen ihres Kolonialpersonals entwickelt. Immer gleichermaßen unansehnlich, ob nun eingesaut oder frisch gewaschen. Einfach praktisch; auch für die Reisegarderobe.

    Zum Fotografieren ist ein Handy für mich nur ein Notfall-Provisorium, um etwa "digitale Notizen" zu machen. Ablichten von Fahrplänen, Hinweistafeln, Speisekarten oder Preislisten zum Beispiel. Schon das Anfassgefühl und die Ergonomie eines Kamera-Handys sind eine Katastrophe, eine weitere ist der fehlende Sucher. Wenn ich so einen Smartphone-Knipser beobachte, erinnert mich das immer an einen Sehbehinderten, der gerade versucht, das Etikett einer Tafel Schokolade zu entziffern. Dabei wird das Ding mit spitzen Fingern an seinem schmalen Rand gehalten und würde vermutlich schon beim kleinsten Rempler dem Ruf der Schwerkraft folgen. Peinlich, wenn das gerade auf einer schwankenden Fußgängerhängebrücke über eine Himalayaschlucht passieren sollte.

    Zum Reisen ohne Geld (nicht einmal ein Notgroschen?) sage ich besser auch erst mal nichts. Egal, wie freundlich die normalen Menschen im Zielland sind, gibt es daneben (und zwar in jedem Land der Welt) auch noch jede Menge Bürokratie, die meist verständnis- bis humorlos reagiert, wenn ihre Vorgaben missachtet werden. Ob visafrei oder nicht: Du wirst definitiv ein Einreiseformular (heißt je nach Land Arrival Card, Entry Card oder Migration Card usw.) ausfüllen müssen, auf dem die erste Anlaufadresse (Hotel, Hostel, Guesthouse) abgefragt wird, ebenso wie das voraussichtliche Ausreisedatum und das geplante Verkehrsmittel. Auch das Budget, mit dem man seinen Aufenthalt zu finanzieren gedenkt, kann abgefragt und stichprobenmäßig kontrolliert werden (Ermessenssache des Immigration-Officers). Und dann gibt es in den meisten Ländern auch noch eine polizeiliche Meldepflicht - von der Otto-Normaltourist meist nichts mitbekommt, weil das die Hotels für ihn erledigen. Und falls Du sie noch nicht kennst, würde ich mir diese Infos zu Einreisebestimmungen des kasachischen Außenministeriums ausgiebig zu Gemüte führen:

    http://mfa.gov.kz/en/content-view/lfllff

    Gruß
    Michael / Tom Yam
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2019
    Gusti gefällt das.
  10. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1.017
    Also, die "Dicke" mit den Wechselobjektiven für Tierfotografie usw. Die nehme ich nur mit, wenn wir besondere Ziele ansteuern. Die "Kleine" für die Handtasche, die habe ich immer mit. Und fürs Schnorcheln wollte ich eigentlich nur ein Gehäuse oder auch ein Etui fürs Handy, aber mein Mann ist Perfektionist und meinte, wenn schon, denn schon, da kann beim Montieren auch nix schief gehen. Tja, und das Handy, wie schon gesagt: Für Facebook und Instagram.

    Meine komplette "Ausrüstung" passt übrigens in die Tasche, die beim Kauf der Cannon dabei war (die hatte ich in Singapur gekauft, dort geben die immer ein Extra kostenlos dazu, in dem Fall halt die Kameratasche). Ach ja: Ausrüstung steht in Anführungszeichen, weil ich gar nicht so hoch gerüstet bin und von mir selbst behaupte, dass ich eher knipse als zu fotografieren, mit meiner Augengeschichte geht ja auch nicht viel mehr.
     
  11. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    3.364
    Auf der Rundreise "ganz Asien in 2 Wochen", von der ich am Grill erzählt habe, war eine ältere Dame dabei (die Freundin meiner Mutter). Die war fast blind, fotografiere aber pausenlos mit einer Kompakten (mit Film, ist lange her) und schenkte uns hinterher ein Fotobuch. Das waren richtig tolle Fotos, sie hatte einfach den "Blick" (wenn man das in ihrem Fall so sagen kann).


    Gruß, Matthias
     
  12. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1.017
    Mir hat eine Freundin seinerzeit geraten, ich solle mir ein neues Hobby suchen ... ;)
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

  1. Saiger
Besucher: 44 (Mitglieder: 1, Gäste: 38, Robots: 5)

Statistik des Forums

Themen:
2.693
Beiträge:
38.202
Mitglieder:
3.000
Neuestes Mitglied:
Jerodnot