SSSS auf Bordkarte Infos !

Dieses Thema im Forum "USA Forum - Kanada Forum" wurde erstellt von Austrabrina, 23. September 2017.

  1. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    795
    Hallo USA-Urlauber,

    lese gerade diesen Artikel das man extreme + lange Einreisebefragungen über sich ergehen lassen muss bei der Einreise in die USA, wenn auf der Bordkarte ein SSSS vermerkt ist:

    http://www.bild.de/news/ausland/usa/einreise-mit-ssss-auf-bordkarte-53257042.bild.html

    Hier unsere eigenen Erfahrungen vom 20.09.17:

    - Ausdruck der Bordkarten online ging komischerweise nur bei mir aber nicht bei meinem Männe. Beim Automaten am Flughafen dann aber ohne Probleme. Hatten nicht gedacht das das wohl an dem SSSS lag was ich jetzt auf der Bordkarte sehe..

    - in Amsterdam beim Bording in den Flieger nach LAX dann bei ihm eine extra Gepäck und Körperkontrolle, aber keine Befragungen.
    Prozedur hat wohl 5 Minuten gedauert

    - bei Einreise in der USA keine Besonderheit bei Einreiseautomaten, Immigration und Gepäcksecurity

    Habe erst eben den Artikel der BILD gelesen und unsere Bordkarten nach SSSS durchsucht - BINGO !!

    Hatte der Reporter nur Pech oder mein Männe einfach nur Glück ???

    Habt ihr eigene Erfahrungen dazu zu berichten ?

    LG Austrabrina
     
  2. SunnyFL

    SunnyFL Welpe

    Registriert seit:
    24. September 2017
    Beiträge:
    3
    Ich denke, hier wurde mal wieder Effekthascherei betrieben. Ich habe die Nachricht auch gelesen und auch die Reaktionen von anderen USA Urlaubern. Niemand hatte Probleme - trotz SSSS.
     
  3. chiqui

    chiqui Reisefuchs

    Registriert seit:
    5. März 2011
    Beiträge:
    164
    Hallo, bei meinem Mann haben wir das auch einmal erlebt, es ist allerdings schon ein paar Jahre her.
    Aber so schlimm wie im Artikel war es nicht - zwar Kontrolle in Zürich, bei der Landung in Miami, und am nächsten Tag beim Weiterflug ab Miami wieder dasselbe. Allerdings dauerten die Befragungen nicht sehr lange (es war auf Spanisch, vielleicht deshalb?), das Gepäck wurde zwar genau kontrolliert etc., aber die Angestellten haben ihm das auch immer sehr freundlich erklärt. Von dem her: es war zwar ein bisschen mühsam, aber niemals so extrem wie im Bericht. Aber wie gesagt, ist auch schon ein paar Jahre her...
    lg chiqui
     
  4. bounce1983

    bounce1983 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    3. Februar 2011
    Beiträge:
    678
    Ich hatte dazu auch was gelesen. Habe mich dann gleich gefragt, wie das gehen soll, bei der Einreise muss man seine Boardkarte doch nicht vorzeigen!? Oder ist das in den USA anders? Mir ist das noch nie passiert. Teilweise bekommt man ja auch nur den kleinen Zettel mit dem Sitzplatz ausgehändigt. Kann mir nicht vorstellen, wie man anhand der Boardkarte so etwas selektieren sollte...
     
  5. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.728
    Die Bild kann ich online gar nicht lesen und auf Papier ertrage ich sie nicht, deshalb habe ich den Artikel nicht gelesen. Dass da in solchen Fällen vieles völlig übertrieben und überdreht dargestellt wird, ist ja bekannt. Und Du hast natürlich völlig recht: Ein Eintrag auf dem Bordpass ist für die Pass- und Sicherheitskontrolle unwichtig oder sowieso nicht sichtbar. Die haben ihre eigenen Listen. Ob ich jemals ein "SSSS" auf dem Bordpass hatte? Keine Ahnung. Ich war nun schon länger nicht mehr in den USA und werde da auch erstmal nicht mehr hinfliegen. Die Kontrollen waren da schon immer nervig. Richtig penetrant waren sie aber nur, als ich was "besonderes" wollte (nämlich mein Gepäck inkl. Zahnbürste zurück, als ich für 24h in Miami festhing), aber das ist eine andere Geschichte.


    Gruß, Matthias
     
  6. Tom Yam

    Tom Yam Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    220
    Was es mit dem "SSSS" auf sich hat (und die möglichen Gründe dafür) erklärt dieser Wikipedia-Artikel. Er enthält auch diesen Link zu einem Bericht der Süddeutschen Zeitung über ein Vorkommnis aus dem Jahr 2010. Die Regelung ist also schon relativ betagt, soll aber jetzt, unter der Trump-Administration, deutlich häufiger zur Anwendung kommen. Im August 2017 hat es einen Bekannten von mir erwischt, der regelmäßig in die USA reist und bisher nie irgendwelche Probleme hatte.

    Der Security-Check findet ja VOR dem Abflug statt und das "SSSS" ist nur ein Hinweis für den Zerberus vor dem Gate, dass hier eine "Spezialbehandlung" fällig ist. Was hinter den unscheinbaren vier Buchstaben tatsächlich an "Big Data" im System steht, wissen wir Normalsterblichen ja nicht. Bisher wurde das Verfahren nur bei Check In's in den USA angewandt. Relativ neu (seit Trump - oder schon etwas vorher?) ist, dass es auch - wohl bei besonders willfährigen Verbündeten - schon beim Check In außerhalb der USA stattfindet. Meinen Bekannten hat es in Frankfurt/Main erwischt und er fiel aus allen Wolken, als er beim normalen Security Check auf die Seite gewunken und von zwei Sicherheitsbeamten in ein Zimmer zum Spezial-Check begleitet wurde. Das Delikate dabei ist, dass es sich dabei nicht um reguläre deutsche Polizei handelte, sondern um US-Offizielle, die am Frankfurter Airport "exterritorial" tätig sind. An welchen anderen europäischen Flughäfen solche Merkwürdigkeiten üblich sind, weiß ich jetzt nicht. Ein "Geschmäckle" hat das Ganze schon.

    Im SSSS-Zimmer wurde dann sein Handgepäck penibelst auseinander genommen und er selbst wurde an verschiedenen Körperstellen mit einer Art Lackmuspapier bestrichen. Wörtlich erwähnt hat er nur die Stirn, aber das Hemd musste er wohl auch ausziehen. Auch wenn die US-Beamten sachlich-distanziert-korrekt vorgingen, war er ziemlich angesäuert. Ein Grund wurde ihm nicht genannt - und er hat auch keine Idee, was gegen ihn vorgelegen haben soll.

    Falls ich ihn vor meiner Abreise Richtung Australien am 2.10. noch mal treffen sollte, würde ich ihn etwas ausführlicher zu dem Vorfall befragen. In letzter Zeit häufen sich jedenfalls die Berichte von und über Betroffene - man muss nur mal die Worte "Secondary Security Screening Selection" bei Google eingeben und man wird mit Lesestoff überhäuft. Und im Vielflieger-Jargon hat sich schon eine Floskel etabliert: "F***, I have a quad!"

    Gruß
    Michael / Tom Yam
     
  7. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    612
    Ich kann den Artikel leider auch nicht lesen, da ich einen Adblocker aktiviert habe. Habe aber eben mal gegooglet und es gibt anscheinend schon bestimmte Kriterien, nach denen das SSSS auftauchen kann, wie etwa bei Touristen, die schon mal Probleme bei der Einreise in die USA hatten oder das Ticket von Person 1 für Person 2 gekauft wurde.

    Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass mit Trump die Sicherheit im Flugverkehr einfach generell erhöht wurde und stichprobenartig Personen rausgepickt werden. Das ist mir schon öfters passiert - sowohl in den USA bei meiner ersten Einreise in Chicago (jedoch musste ich da nur warten - aber auch 3!!! Stunden lang - aber wenigstens kein Auseinandernehmens meines Gepäcks o.ä.) oder auch schon in Berlin, wo ich rausgewunken wurde und all meine elektronischen Geräte in einem Raum chemisch auf Sprengstoff getestet wurden. Mein Exfreund wurde am Frankfurter Flughafen auf dem Weg nach Chicago auch schon rausgezerrt und komplett untersucht - und er ist US-Amerikaner.

    Ich denke, dass man als normaler Tourist überhaupt nichts zu befürchten hat, selbst wenn man zu so einer Untersuchung rausgepickt wird. Ist zwar nervig, aber ich wüsste keinen Grund, warum man nicht normal einreisen können sollte.
     
  8. Tom Yam

    Tom Yam Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    220
    Das sind harmlose Routineüberprüfungen der deutschen Securities. Stichproben, die ohne Vorverdächtigung nach dem Zufallsprinzip gemacht werden ("heute checken wir mal jeden 10. Notebook-Besitzer"). Das habe ich schon einige Male erlebt; witzigerweise auch immer in Berlin (und auf Inlandsflügen). Ich habe mich schon fast über das kostenlose Staubsaugen meiner verdreckten NB-Tastatur gefreut :biggrin2: .

    Die "SSSS"-Checks sind aber eine US-Spezialität und der entscheidende Unterschied ist, dass die "Opfer" aufgrund eines Vorverdachts selektiert werden. Sei es aus einem der im Wikipedia-Artikel genannten Gründe (Ticket wurde bar bezahlt, von jemand anderem als dem Passagier gebucht, Namensähnlichkeit mit jemandem auf einer "schwarzen Liste", Visa-Vergehen in der Vergangenheit, Aktenvermerk als "Troublemaker" usw.), oder einfach deswegen, weil das Gesicht nicht gefällt.

    Wenn sich der fragliche Verdacht als unbegründet herausstellt, ist alles gut. Es kann aber trotzdem extrem nerven, weil es evtl. ziemlich zeitraubend wird. Besonders, wenn man wegen eines verspäteten Zubringerfluges, Verkehrsstau oder DB-Problemen ohnehin knapp dran ist.

    Gruß
    Michael / Tom Yam
     
  9. chiqui

    chiqui Reisefuchs

    Registriert seit:
    5. März 2011
    Beiträge:
    164
    Wir haben damals tatsächlich noch "normale" Bordkarten erhalten und dort stand's drauf - wir wussten damals aber nicht, was das bedeutet. Bis es uns dann erklärt wurde. Und wegen der Zeit - heutzutage muss man ja eh mittlerweile genügend Zeit einberechnen. Eine meiner Handgepäckstücke scheint speziell die Blicke der Securities auf sich zu ziehen: eine knallgrüne Sporttasche. Die wird regelmässig nach dem Durchleuchten nochmals penibel auseinandergenommen. Ohne dass danach etwas Auffälliges drin war. Und das auch auf kurzen Europa-Flügen...
     
  10. Gusti

    Gusti Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    1.173
    Mir passierte es dieses Frühjahr, dass in FRA vor dem Abflug bei der normalen Routinekontrolle (mit Wischtest) mein Handgepäcktrolley positiv auf Sprengstoff reagierte. Die MA am Band legte den also beiseite und teilte mir mit, in diesen Fällen sei die Flughafenpolizei einzuschalten.
    Gut, wir hatten genügend Zeit, ich war mir sicher, dass das irgend ein Versehen sein muss, also ok, wir warten auf die Polizei. Die auch recht zügig erschien (wahrscheinlich haben sie um's Eck einen Kaffee getrunken) und sich ganz ruhig und entspannt den Pass ansahen ein paar Fragen stellten. Die wussten, sowas kann vorkommen, die Messgeräte seien da sehr sensibel. Im Grunde könnte das Ergebnis auf irgendwelche Duft- oder Inhaltsstoffe von Kosmetika oder Handcreme zurückzuführen sein. Ob wir denn viel reisen würden? Wo waren wir denn zuletzt? Jedenfalls wurde ich dann nicht weiter "verdächtigt", bekam meinen Pass zurück und man wünschte uns guten Flug.
    Den Trolley hat man sich gar nicht weiter groß angeschaut.
    Keine Ahnung, wie sowas anderswo gehandhabt wird, kann einen ja überall treffen.

    Ist jetzt zwar nicht ganz passend zum Thema, denn es ging hier nicht um eine USA-Reise - aber wenn ich mir nun vorstelle, so etwas würde mir in den USA passieren, wo ich vor meinem inneren Auge den aus ungezählten Movies bekannten Klischee-Bullen vor mir sehe, der sofort rüde wird und mich 2 Stunden in einem Hinterzimmer befragt - dazu Verständigungspromleme, denn irgendwo ist mein Reisewortschatz nicht auf sowas vorbereitet.
    Das würde mir schon Angst machen.
    Und spätestens nach einem solchen Vorfall landet man bestimmt auf der "schwarzen Liste" für die nächste Einreisekontrolle.
     
  11. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    795
    Na, da hatten wir ja echt Glück letzte Woche das bei uns trotz "SSSS" alles soooo zügig ging ✌️.
    Das lag dann sicher daran das wir nur in Amsterdam umgestiegen sind und nicht in der USA.

    Richtig ägerlich wird es wenn man bei einem Umsteigerflug in der USA seinen Anschlussflug verpassen würde .
    Ob in diesem Fall die Airline zur weiteren Beförderung verpflichtet ist oder man dann die A-Karte hat ... ??

    Sind diese Kontrollen denn innerhalb der USA auch direkt am Gate ? Da hat man dann ja nicht viel Zeit für so eine Behandlung/Befragung.

    In AMS war es so das direkt am Gate genauer geprüft wurde (von Körper, Schuhe, Handgepäck Abstriche gemacht).

    Gruß
    Austrabrina
     
  12. Mario1990

    Mario1990 Jungfuchs

    Registriert seit:
    9. Dezember 2017
    Beiträge:
    13
    Wir möchten ja dieses Jahr auch eine Rundreise machen, sind aber irgendwie total überfordert :/ Wir haben uns im Internet zwar schon paar Tipps gesucht aber aus erster Hand wären Infos natürlich wunderbar :D

    Wie sieht es denn mit diesem ESTA Visum aus ?
    Wir haben hier lesen können, dass es neue Regelungen gibt..muss man da was spezielles beachten ?
    Die SSSS Bemerkund soll einfach bedeuten, dass man diese Person noch einmal besonders checken sollte..

    Weil vorher haben wir gelesen, dass man 72 Stunden vor Abreise dieses Visum beantragen kann - wäre das jetzt zu spät oder wie ?
    Geplant ist die Reise am 07.03 bis 06.04 *_*

    Danke !
     
  13. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    612
    ESTA ist kein Visum! Deutsche brauchen für die USA kein Visum, wenn sie als normale Touristen für maximal 90 Tage einreisen.

    Das ESTA kannst du jederzeit beantragen. Keine Ahnung, woher du das mit den 72 Stunden hast.. das macht auch wenig Sinn, stell dir mal vor, du hast alles gebucht und hinterher wird das ESTA nicht bewilligt.

    Also: So schnell wie möglich beantragen. Ab dem Tag, an dem das ESTA genehmigt wurde, ist es zwei Jahre lang gültig.
     
  14. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.728
    Was soll der sinnlose Link? Spam? Ich gehe davon aus.

    Wer sich bei google nicht komplett dämlich anstellt, findet die offizielle Seite vom Homeland Security fast mit geschlossenen Augen, schaltet auf deutsch um und kann dort alles nötige lesen. Fertig.
     
  15. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.251
    Weiß nicht, sieht nicht unbedingt nach Spam und Werbung aus. Was allerdings an dem Thema ESTA kompliziert sein soll, verstehe ich auch nicht. Hier (Auswärtiges Amt, Einreise USA) steht alles inkl. Link zur US Botschaft mit Erklärungen zu ESTA sowie der Weiterverlinkung zur offiziellen Homepage der Homeland Security.

    Und dort steht dann auch: "sollte spätestens 72 Stunden vor Abflug beantragt werden. ESTA erlaubt aber Registrierungen bis kurz vor dem Abflug", was in der Regel kein Problem sein sollte.

    Bis dahin sinds noch einige hundert Stunden :klugscheisser:
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2018
  16. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    612
    Ich empfinde es auch nicht als Werbung, vor allem, wenn man sich die anderen Beiträge von Mario anschaut. :smile3:

    Ich würde mich immer so schnell wie möglich um das ESTA kümmern.. normalerweise sollte es keine Probleme geben, aber da die Einreisekriterien stetig verschärft werden, hab ich lieber für den Notfall einen Puffer, um zur Not noch genug Zeit für die Beantragung eines Visums zu haben.
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 20 (Mitglieder: 0, Gäste: 14, Robots: 6)

Statistik des Forums

Themen:
2.557
Beiträge:
35.258
Mitglieder:
2.754
Neuestes Mitglied:
juergen