5 Wochen Australien

Dieses Thema im Forum "Neuseeland, Australien Forum und Ozeanien Forum" wurde erstellt von Bandanar, 5. Juli 2012.

  1. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.894
    Tag 32: Litchfield Nationalpark - Kakadu Nationalpark, (395 km)

    Heute stand nun leider schon die Fahrt zum letzten, bedeutenden Ziel unserer Australienreise an, zum Kakadu Nationalpark. Nach dem wiederholten Frühstück mit Wallabies fuhren wir aber erst nochmal zum Birdwatching auf den angrenzenden Feldweg. Wir hatten hier gestern Abend einen Jabiru fliegen sehen, und hofften eventuell auch heute morgen hier einen zu entdecken. Wir blieben allerdings in dieser Hinsicht erfolglos und mussten uns mit etwas weniger spektakulären Vögeln zufrieden geben.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Kurz vor neun verließen wir schließlich den Litchfield Nationalpark, tankten im nahe gelegenen Ort Batchelor auf, und machten uns auf die lange Fahrt nach Cooinda, ins Zentrum des Kakadu Nationalparks. Hierzu ging es zunächst 80 km zurück in Richtung Darwin, bevor wir nach rechts auf den Arnhem Highway abbogen. Für den nun folgenden Abschnitt hatten wir unterschiedliche Informationen über den Straßenzustand. Eine Quelle berichtete von zahlreichen Überflutungen und der Unpassierbarkeit des Highways, eine andere von keinerlei Beeinträchtigungen auf der Strecke :confused3:.
    Wir blieben einfach optimistisch und versuchten unser Glück. Das erste, was uns auf dem Kakadu Highway eigentlich auffiel, waren die zahlreichen Roadtrains mit drei oder vier Hängern. Mit denen hatten wir bisher überraschenderweise noch nirgendwo auf Australiens Straßen zu tun gehabt.
    Als erstes passierten wir die, für ihre zahlreichen Vögel bekannte Gegend, um den Mary River. Allerdings waren sämtliche Wanderwege bzw. Campingplätze in dieser Gegend aufgrund von Hochwasser gesperrt.

    [​IMG]

    [​IMG]

    So mussten wir uns damit begnügen vom Highway aus nach Jabirus zu suchen - und diesmal mit Erfolg!

    [​IMG]

    [​IMG]

    Eine kurze Pause legten wir an einem Caravan Park ein, welcher nicht ganz unter Wasser stand und wo wir uns mal kurz die Füße vertreten konnten. Wir wurden allerdings davor gewarnt uns nicht zu nahe an die Gewässer zu begeben, wo die Gefahr eines Krokodilangriffes zu groß sei.
    Nun wurden wir schon an zahlreichen Stellen vor den Salties gewarnt, jetzt wollten wir auch endlich mal welche sehen. Wir grasten die gesamte Wasseroberfläche mit dem Fernglas ab, aber kein einziges Augenpaar schaute zurück - unsere erste Krokodilsichtung musste wohl noch warten.
    Nach wenigen weiteren Kilometern standen wir am Nebenzweig des West Alligator River vor dem ersten nennenswerten Wasser auf der Straße. Es sah zwar nicht allzu tief aus, aber es waren sicher hundert Meter, welche hier überspült waren. Wir beobachteten zunächst einen uns entgegenkommenden Roadtrain und beschlossen dann auch durch das Wasser zu fahren. Die Strömung des Flusses war deutlich zu merken, aber letztendlich war es kein Problem hier durch zu kommen.

    [​IMG]
    (auf dem Bild siehts irgendwie noch flacher aus, als es war :cool5:)

    Wir mussten nur hoffen, dass es die nächsten Tage nicht zuviel regnen würde. Das war schließlich auch unser Rückweg zum Flughafen. Nach vielen weiteren Kilometern pausierten wir ein weiteres Mal am Bowali Visitors Center, wo wir die einzigen Touristen waren. Das Center ist schön gestaltet und vermittelt zahlreiche Informationen über die Kultur der Aborigines, die speziellen Jahreszeiten sowie über Flora und Fauna des Kakadu Nationalparks. Außerdem bezahlten wir hier auch unseren Nationalparkeintritt von 25,- AUD p.P.
    Von hier waren es nun noch gut 50 km auf dem Kakadu Highway bis Cooinda. Wir legten allerdings noch einen Abstecher zum Nourlangie Felsen ein,

    [​IMG]

    wo es bedeutende Aborigine Felsmalereien zu sehen gibt. Und diese sind hier, im Gegensatz zu einigen, welche wir zuvor besucht hatten, wirklich sehenswert.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Wir hatten die Felsen fast für uns alleine, ließen die Zeichnungen auf uns wirken und machten uns danach auf die Suche nach den Wallarus (schwarze Wallabies), welche hier leben sollen. Wir hörten es zwar öfter in den Büschen rascheln, aber ein Wallaru sahen wir nicht.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Jetzt fuhren wir schließlich bis zur Gagadju Lodge in Cooinda durch,

    [​IMG]

    in welcher wir einen sehr schönen Bungalow bezogen. Wie schon in Darwin führte uns unser nächster Weg direkt in den großen Hotelpool, wo wir uns nach der langen Autofahrt erstmal entspannten.

    [​IMG]

    Als die Hitze gegen Abend etwas nachließ, machten wir uns nochmal auf den Weg zu einem kurzen "Gamedrive" den Highway entlang bis zum nächsten Campingplatz. Und tatsächlich bekamen wir dabei einige Kokaburas,

    [​IMG]

    viele Wallabies und auch eine Schlange zu sehen.

    [​IMG]

    Nach dem anschließenden Abendessen gings schließlich nochmal in den Pool. Und da ich auch dann noch nicht genug hatte, unternahm ich noch einen kurzen Nightwalk auf dem Gelände der Lodge, wobei ich allerdings nur massenhaft Agakröten (die eingeschleppte Plage in dieser Gegend) zu Gesicht bekam.

    [​IMG]

    Danach war nun aber doch endlich Zeit um völlig erschöpft ins Bett zu fallen.
     
  2. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.894
    Tag 33: Kakadu Nationalpark, (212 km)

    Heute klingelte der Wecker schon vor sechs, denn es stand die Sunrise Yellow Water Cruise auf dem Programm. Diese hatten wir bereits einige Monate zuvor für 85,- AUD pro Person reserviert. Praktischerweise startet diese Bootstour direkt am Anleger der Gagadju Lodge.

    [​IMG]
    (Bild vom Vortag)

    In der momentanen Nebensaison waren wir nur 7 Touristen auf dem Boot. Die Tour wurde von einer Guide-in (oder was ist die eingedeutschte weibl. Form von Guide? :becky:) und einem Aborigine Bootsführer geleitet.
    Jetzt zur Regenzeit herrschte natürlich ein sehr hoher Wasserstand und wir passierten großflächig überflutete Landstriche.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Teilweise erinnerte uns das Szenario etwas an das Okavangodelta. Von der Landschaft abgesehen, war die Fahrt aber eher eine Enttäuschung. Während der zwei Stunden bekamen wir nur sehr wenige, der zahlreich angepriesenen, Tiere zu sehen. Dies lag zum einen natürlich am momentan ausreichend vorhandenen Wasser, wodurch sich die Tiere mehr verteilten, zum anderen aber auch an der, nennen wirs mal vorsichtig, Unerfahrenheit unseres Guides. Weder hatte sie ein Fernglas zur Tiersuche dabei, noch bemühte sie sich überhaupt in dieser Hinsicht. Wir selbst entdeckten deutlich mehr Tiere und machten die anderen Touristen dann immer aufmerksam.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Auch bei Fragen musste sie sich immer erst bei ihrem einheimischen Bootsführer erkundigen, ehe sie antworten konnte. Für den Preis hatten wir einfach etwas mehr Professionalität erwartet.
    Leider bekamen wir auch kein einziges Krokodil zu Gesicht, obwohl uns der Aborigine versicherte, dass er an einer Stelle eines deutlich riechen konnte :confused3:.
    Alles in allem war es also eine nette Bootstour durch eine wirklich schöne Landschaft, von der wir uns allerdings insgesamt doch etwas mehr erhofft hatten.

    Seltsam fanden wir auch, das wir niemals eine konkrete Antwort darauf bekamen, wo man denn mal nach Krokodilen Aussschau halten könnte (vom Bootsanleger oder von manchen Brücken des Kakadu Highways). Das sei viel zu gefährlich! Anscheinend befürchtet hier jeder, dass der blöde Tourist dann gleich zum Kroko ins Wasser springt und es streicheln will :rolleyes3:.
    Nach der Bootstour holten wir erstmal ein kurzes Frühstück nach und machten uns schließlich mit dem Auto auf den Weg zu den bei Regenzeit zugänglichen Stellen im Nationalpark.
    Als erstes hielten wir noch einmal beim Nourlangie Felsen nach den Wallarus Ausschau, auch diesmal leider ohne Erfolg. Wenigstens lies sich ein Dingo im Gebüsch blicken.

    [​IMG]

    Weiter ging es zum Nourlangie Lookout, einem exponierten Felsplateau, von welchem man eine sehr schöne Rundumsicht über diesen Teil des Kakadu Nationalparks und teilweise bis hinein ins Arnhemland hat.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Durch die von der prallen Sonne aufgeheizten Felsen und das Fehlen jeglichen Schattens war diese eigentlich kurze Tour allerdings ziemlich anstrengend.
    Nachdem wir uns im Auto etwas erholt hatten, fuhren wir weiter zum Mirray Lookout, einem weiteren Aussichtspunkt in dieser Gegend. Hier führte der Weg zwar teilweise durch halbschattigen Wald,

    [​IMG]

    ging aber über Stock und Stein kontinuierlich bergauf. Ich war wahrscheinlich selten so k.o. wie oben am Aussichtspunkt.

    [​IMG]

    Aufgrund der Hitze brachen wir unsere Tour erstmal ab und fuhren zurück nach Cooinda, wo sich neben der Lodge auch noch das Warradjan-Cultural-Centre befindet. Wir verbrachten einige Zeit in den schön gestalteten Räumen des "Museums" und gewannen viele Informationen über das Leben der Aborigines in dieser Gegend.

    [​IMG]

    Nach diesem Kulturteil gings erstmal geradewegs in den Swimmingpool :RpS_biggrin:, bevor wir uns gegen 17 Uhr nochmals mit dem Auto auf den Weg machten. Wir folgten diesmal dem Kakadu Highway Richtung Süden, und parkten das Auto an der Brücke über den South Alligator River. Von der Brücke aus machten wir uns auf die Suche nach Krokodilen. Der Erfolg hielt sich in Grenzen. Wir sahen zwar deutliche Spuren der Tiere im Schlamm am Ufer, konnten aber wieder keines entdecken.
    Im Angesicht eines nahenden Unwetters brachen wir schließlich unsere Suche ab, und fuhren langsam wieder zurück zu unserer Unterkunft. Auf dem Weg entdeckten wir immerhin noch zahlreiche Vögel, Wallabies und einen Wasserbüffel (welche hier in freier Wildbahn vorkommen).

    [​IMG]

    Aufgrund des einsetzenden Regens verzichteten wir auf eine Nachttour. Stattdessen verbrachten wir den Abend gemütlich auf der Terrasse und "vernichteten" unsere verbliebenen Essens- und Weinvorräte. :yes3:
     
  3. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.894
    Tag 34: Kakadu Nationalpark - Darwin (368 km)

    Es war soweit, unser letzter Tag in Australien brach an. Den hieß es natürlich nochmal gut auszunutzen. Also brachen wir bereits zeitig früh zum 3 km langen Woodland Walk am nahegelegenen Campingplatz auf.

    [​IMG]

    Wir trafen hier einmal mahr auf die allgegenwärtigen Wallabies und sahen nach langer Zeit mal wieder einige Kakadus.

    [​IMG]

    Ich lief, ohne es zu merken, über eine knallorangefarbene Schlange hinweg. Als mich Frau Bandanar auf das nur wenige Zentimeter von meinem Fuß entfernte Reptil aufmerksam machte und ich hastig zur Kamera griff, verschwand es leider blitzschnell. Somit kann ich leider kein weiteres Schlangenfoto anbieten.
    Kurz vor Ende des Woodland Rundwegs, mussten wir diesen allerdings abbrechen und wieder kehrt machen. Der Weg wurde zusehens schlammiger und stand nun hin und wieder einige Zentimeter tief komplett unter Wasser. Auch wenn wir ein Krokodil sehen wollten, so hatten wir keine Lust einem solchen zufällig zu Fuß zu nahe zu kommen.
    Wieder zurück an der Lodge, räumten wir unser Gepäck ins Auto und machten uns auf den Weg zurück nach Darwin. Da unser Flug allerdings erst 1:15 Uhr in der Nacht starten sollte, hatten wir noch ausreichend Zeit für Zwischenstopps.
    So unternahmen wir einen letzten Versuch am Nourlangie Felsen um Wallarus zu entdecken - auch dieses mal leider erfolglos. Dafür entdeckten wir einen Papagei

    [​IMG]

    und einige andere Vögel,

    [​IMG]

    welche wir bisher noch nicht gesehen hatten.
    Eine kurze Runde drehten wir (mit dem Auto) noch in Jabiru, dem eigentlich einzigen Ort im Kakadu NP, bevor wir diesen schließlich endgültig verließen.
    Unser nächster Halt war ein Anglerparkplatz am South Alligator River, von wo aus wir nochmals versuchten mit dem Fernglas ein Krokodil zu finden - nichts.

    [​IMG]

    Irgendwie waren wir schon enttäuscht während unseres Australien Aufenthaltes kein einziges Krokodil gesehen zu haben. So stoppten wir sogar kurz beim Bootsanleger von Jumping Crocodile. Hier werden für 40,- AUD p.P. Bootstouren durchgeführt, auf welchen die Krokodile mit Fleischbrocken angelockt- und dazu bewegt werden aus dem Wasser zu springen. Darauf hatten wir aber nun auch überhaupt keine Lust - da fanden wir uns doch lieber damit ab kein Krokodil zu sehen, als an soetwas teilzunehmen. Stattdessen verbrachten wir noch etwas Zeit im nahegelegenen Window to the Wetland Besucherzentrum, wo es viel Informatives zur Flora und Fauna der Mary River Region, sowie einen super Ausblick über das Feuchtgebiet gibt.

    [​IMG]

    Hier wurde uns auch eine Wanderung am nahegelegenen Fog Dam empfohlen, welche sich hervorragend zum Birdwatching eignene sollte. Also machten wir uns auf den Weg dahin. Nach wenigen hundert Metern Wanderung machten wir allerdings aufgrund des schlammigen Weges und der gefäßigen Mücken wieder kehrt.

    [​IMG]

    Immerhin sahen wir während der Autofahrt zurück zum Highway noch einen Jabiru.

    [​IMG]

    Von hier aus fuhren wir nun ohne weitere Stopps bis nach Darwin durch.

    [​IMG]

    In der Stadt unternahmen wir noch einen kurzen Spaziergang am Fischereihafen,

    [​IMG]

    liefen noch einmal durch die Fußgängerzone, entdeckten das wohl begehrteste Autokennzeichen Australiens

    [​IMG]

    und fuhren schließlich zum Flughafen, wo wir gegen 19 Uhr unseren Mietwagen wieder abgaben.
    Damit war der Australien-Teil unserer Reise nun leider auch schon vorüber. Uns blieben noch 6 lange Stunden auf dem Flughafen Darwin, bevor wir 1:15 Uhr pünktlich mit Virgin Australia nach Brisbane flogen. Nach weiteren 2h Aufenthalt in Brisbane kehrten wir dann diesem riesigen und wahnsinnig abwechslungsreichen Land schließlich endgültig den Rücken um über Nadi auf den Fidschi Inseln weiter nach Samoa zu fliegen.

    Noch hatten wir ja 3 Wochen vor uns :yes3: !

    ----------------------------------------------------------
    Weiteres folgt dann im Samoa-Bericht - allerdings erst im September. Morgen machen wir uns erstmal auf den Weg nach Swaziland und in den Krüger Nationalpark :RpS_biggrin:.
     
  4. kondelsen

    kondelsen Forenfuchs

    Registriert seit:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    82
    Möge dieser Bericht nie gelöscht werden :daumen: Vielen Dank!!!
     
  5. Jeri

    Jeri Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    31. Juli 2012
    Beiträge:
    353
    Wow ein wirklich sehr ausführlicher Bericht. Danke hierfür.

    Darf ich mal fragen was ihr von Berufswegen so macht? Ihr schein ja wirklich viel Unterwegs zu sein und das auch am Stück, würde mich interessieren in welcher Branche soetwas möglich ist. Geh mal davon aus das ihr Selbstständig seit.
     
  6. paulinchen

    paulinchen Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    30. Januar 2011
    Beiträge:
    796
    Und vor allem....wann geht´s weiter???:wink5:
     
  7. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.895
    Hier gar nicht mehr. Siehe Info von Bandanar:
    lg nf
     
  8. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.894
    Heute morgen sind wir nun, nach einer super Kurzreise nach Swasiland und in den Krüger NP (Kurzbericht folgt irgendwann), wieder zu Hause. Jetzt kanns also weiter gehen.

    Und ein weiteres Mal: danke, danke :smile3:! Ich freue mich über treue, ausdauernde Leser :smilewinkgrin3:.

    Jetzt und zwar hier. :RpS_biggrin:
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2012
  9. waveland

    waveland Jungfuchs

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    46
    Schöner Bericht, genau wie deine anderen, lese ich immer gerne und bei Samoa bin ich natürlich auch wieder interessiert dabei, vielen Dank :daumen:
     
  10. Franka

    Franka Welpe

    Registriert seit:
    20. September 2012
    Beiträge:
    6
    wow, ich kann gar nicht mehr aufhören zu lesen und staunen :bigeek: Ich beneide Dich wirklich sehr um Deine Australien Reise. Man kann sich durch den Bericht und die Fotos richtig in das Land hinein versetzen & träumen :) Vielen Dank dafür & weiter so :yes3:

    Viele Grüße,
    Franka
     
  11. Nidan

    Nidan Welpe

    Registriert seit:
    31. Oktober 2012
    Beiträge:
    4
    Sydney ist meine Lieblingsstadt

    Ich bin leidenschaftlicher Surfer und war von den Stränden Bondi Beach und Manly begeistert. Das Besondere an den Locations sind vor allem die Surfmöglichen. Surfen lernen kann man an den zahlreichen Schulen rund um die Strände. Das kostet zwar ein wenig, aber ist eine einmalige Investition fürs Leben.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Dezember 2012
  12. GrandDannion

    GrandDannion Welpe

    Registriert seit:
    6. Mai 2013
    Beiträge:
    7
    Zwei Freunde von mir studieren gerade in Sydney.
    Ich werd im Sommer für 3 Wochen hinfliegen. Freu mich schon, wie Bolle.
    Die Bilder geben ja auch schon einen tolle Eindruck wieder.
     
  13. Lovetotravel

    Lovetotravel Welpe

    Registriert seit:
    8. Mai 2013
    Beiträge:
    4
    Super tolle Bilder! Ich war for 5 Jahre in Australien, und wenn ich mir diese Bilder anschaue möchte ich sehr gerne gleich wieder dort hin. Vielen dank für das teilen, immer schön sich so was anschauen zu können :)
     
  14. DrLeonDur

    DrLeonDur Welpe

    Registriert seit:
    19. Juli 2013
    Beiträge:
    9
    Ich würde auch gerne mal so eine Rundreise machen, leider fehlt mir nur momentan das nötige Kleingeld dazu, sonst wäre ich schon lange weg.
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 38 (Mitglieder: 0, Gäste: 30, Robots: 8)

Statistik des Forums

Themen:
2.879
Beiträge:
45.772
Mitglieder:
4.585
Neuestes Mitglied:
Bernardalido