CORONA-Virus Info+Diskussiontread

Dieses Thema im Forum "Cafe Reisefuchsforum - Offtopic & More" wurde erstellt von Austrabrina, 24. Februar 2020.

  1. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.356
    Ich hatte mich mal gewundert, wie die auf diese Zahlen kommen, aber es ist ganz einfach:

    In den Anfangszeiten dieser Pandemie, als es noch keine Gegenmaßnahmen (Masken, Kontaktbeschränkungen usw.) gab, wurde die Reproduktionszahl auf ungefähr 3 geschätzt. D.h. jeder Infizierte hat im Mittel 3 weitere angesteckt. Ich glaube, die nennen diesen Wert R0, die Reproduktionszahl ohne Gegenmaßnahmen. Aktuell mit den Gegenmaßnahmen dümpelt der Wert irgendwo bei 1 und ein bisschen drüber.

    Wenn jeder Infizierte mehr als einen anderen ansteckt, steigt die Zahl der Infektionen, und zwar exponentiell. Selbst mit R=1,1 schießen die Zahlen sehr schnell sehr hoch. Mit R=0,9 sinken die Zahlen, aber relativ langsam.

    Wenn man nun alle Gegenmaßnahmen beendet, die Leute aber geimpft sind, und ein Infizierter würde im Mittel R0=3 infizieren, dann müssten 2 von den 3 nicht infizierbar sein, also geimpft, damit die Zahlen nicht steigen. 2 von 3, das sind die "ca. 70%", die bisher genannt wurde. Wenn nun aber eine neue Mutation deutlich infektiöser ist und ein mit dieser Mutation Infizierter würde R0=5 infizieren, dann müssten eben 4 von 5 geimpft sein, also 80%. Wäre R0=10, müsste 9 von 10, also 90% geimpft sein.

    Aber diese Rechnung geht eben davon aus, dass gar keine weiteren Gegenmaßnahmen genutzt werden, keine Masken, keine Kontaktbeschränkungen, keine Hygieneregeln, alles wie frühe®. Mit einer Kombination aus hoher, aber nicht ausreichend hoher Impfquote und moderaten Gegenmaßnahmen kommt man natürlich trotzdem auf R=1 oder drunter. Je weniger geimpft sind, desto härter die nötigen anderen Maßnahmen.


    Gruß, Matthias
     
    railjeter und Austrabrina gefällt das.
  2. railjeter

    railjeter Reisefuchs

    Registriert seit:
    2. Januar 2021
    Beiträge:
    148
    Das häufig angesprochene "Licht am Ende des Tunnels" war nur ein Glühwürmchen.
    Wir werden wohl mit weiteren Einschränkungen leben müssen. Bei uns bringt der 3. Lockdown keine gravierenden Verbesserung und die Mutation treibt nun auch schon im ganzen Land ihr Unwesen.
    So wurde sie bereits auch im Wiener Abwasser lokalisiert.
    Das geplante Ende des 3. Lockdown am 24.1.2021 ist schon mehr als fraglich.
    Und statt der normalen Masken wird nun auch bei uns FFP2 generell Pflicht werden.
    So bleiben statt Reisen nur noch Spaziergänge in der näheren Umgebung.
    Bin gestern durch den verschneiten Schönbrunner Schlosspark spaziert und es war gespenstisch ruhig. Gerade mal 10 Leute wo sich normalerweise Tausende tummeln.
     
  3. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
    ohje :RpS_scared::

    Volle Strände - Pandemie in Brasilien "völlig banalisiert" +++
    Trotz weiter steigender Corona-Zahlen sind die Strände der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro voll. Dicht an dicht drängten sich die Besucher zwischen den bunten Sonnenschirmen an den weltberühmten Stränden von Copacabana und Ipanema, wie auf Fotos zu sehen war. Viele trugen keine Maske. Am Sonntag wurden die Straßen entlang der Strände von Copacabana, Ipanema und Leblon und der Park Aterro do Flamengo wieder für den Fahrzeugverkehr geschlossen und zu Freizeitgebieten für die Bewohner Rios umgewandelt. Der Januar ist in Brasilien Ferienzeit. Die Menschen hätten die Pandemie inzwischen "völlig banalisiert", zitierte das Nachrichtenportal "G1" die Wissenschaftlerin Chrystina Barros von der Bundesuniversität Rio de Janeiro angesichts der Bilder. "Es ist Sommer, also sind sie (der Einschränkungen) müde und die Anziehungskraft der Strände ist sehr groß. Leider geht's nicht mehr. Wir sehen keine Möglichkeit zu glauben, dass wir das Gewissen der Menschen gewinnen können." Brasilien, ein Staat mit 210 Millionen Einwohnern, ist derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bislang haben sich in dem größten Land Lateinamerikas rund 8,5 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 209.000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Rio de Janeiro ist einer der am meisten betroffenen Bundesstaaten.


    Quelle: N.TV 18.01.2021
     
  4. Ferien Fan Kisdorf

    Ferien Fan Kisdorf Jungfuchs

    Registriert seit:
    9. Oktober 2020
    Beiträge:
    46
    Wir werden wohl bis zum Sommer warten müssen. Theorien wie "ZeroCovid", also quasi ein sehr, sehr starker Komplettlockdown haben sich als nicht funktional erwiesen. Siehe Irland. Vergleiche mit Ländern in denen über 20Grad sind (Taiwan, Australien...) hinken. Es gibt mehrere Virologen die sagen, dass eine niedrige Inzidenz im Winter so nicht möglich ist. Von daher bleibt nur: Warten auf den Sommer und bis dahin die Kontakte soweit nötig zu beschränken.
     
    Austrabrina gefällt das.
  5. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.356
    Ich glaube, da war nicht der "Komplettlockdown" das Problem, sondern die zu frühen und schnellen Lockerungen danach.


    Gruß, Matthias
     
  6. Ferien Fan Kisdorf

    Ferien Fan Kisdorf Jungfuchs

    Registriert seit:
    9. Oktober 2020
    Beiträge:
    46
    Naja, so groß waren die Lockerungen auch nicht in Irland. Wenn die ZeroCOvid-Strategie= "Komplettlockdown"-> "Lockdown" nur sehr kurz funktioniert ... dann bin ich eher für die Strategie "Lockdown"->"Lockdown" so wie in DE. Die Wirtschaft muss unbedingt weiter machen, damit unser Wohlstand erhalten bleibt (und damit auch das Reisen für viele Menschen)
     
    Austrabrina gefällt das.
  7. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
    GUTE NEWS:

    Studie: Biontech-Impfstoff soll gegen Virus-Mutation schützen +++

    Der Covid-19-Impfstoff von Biontech und Pfizer scheint einer Studie zufolge auch gegen die ansteckendere britische Variante wirksam zu sein. Für die Untersuchung wurden Blutproben von 16 geimpften Teilnehmern aus früheren klinischen Studien einem synthetischen Virus ausgesetzt. Dieses war so konstruiert, dass es die gleichen zehn charakteristischen Mutationen aufwies, durch die die britische Variante B117 gekennzeichnet ist. Die Antikörper im Blut der Probanden, die den Impfstoff erhalten hatten, neutralisierten dieses Pseudovirus genauso wirksam wie die Coronavirus-Version, für die das Produkt ursprünglich entwickelt wurde. Das mache es wahrscheinlich, dass der Impfstoff auch gegen die britische Variante schütze, hieß es in der Studie.

    Quelle: N.TV 20.01.2021



    SCHLECHTE NEWS:

    Neue Infektionsfälle mit britischer Mutation in Berlin entdeckt +++


    Drei Infizierte in Berlin geben Anlass zu der Vermutung, dass die britische Mutation des Coronavirus (B117) heftiger in Deutschland grassiert als bisher angenommen. Bei den neuen Fällen in Berlin, die nun aufgetreten waren, soll es keinen Reisebezug zum Vereinigten Königreich geben, berichtet der "Tagesspiegel". Am 8. Januar war erstmals ein Fall in Berlin bekannt geworden, bei dem ein Mann nach Einreise aus Großbritannien die Virus-Mutation aufwies. Er hatte auch seine Familie angesteckt.


    Quelle: N.TV 20.01.2021
     
  8. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
    10:46 Malta engagiert sich für einheitliches Impf-Zertifikat in der EU +++
    Im Vorfeld des Corona-Gipfels mit Kanzlerin Angela Merkel und ihren EU-Kollegen macht sich Maltas Regierungschef Robert Abela für einen einheitlichen EU-Impfpass stark. "Die Zeit ist reif für die EU, ein interoperables Impf-Zertifikat zu entwickeln", heißt es in einem Brief des Sozialdemokraten an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Vor allem mit Blick auf grenzüberschreitendes Reisen seien derlei Ausweise ein wichtiges Instrument

    08:36 Beer: Man sollte Corona-Auflagen für Geimpfte aufheben +++
    Die FDP-Europapolitikerin Nicola Beer fordert für Geimpfte eine möglichst rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen. Voraussetzung sei, dass es ausreichend Impfstoffe für alle gebe und Geimpfte andere nicht mehr anstecken könnten, sagte die Vizepräsidentin des Europaparlaments der Deutschen Presse-Agentur. "Für Bürger, die sich für das Impfen entscheiden, sollte unter diesen Bedingungen schnellstmöglich wieder das selbst bestimmte Leben ohne staatliche Einschränkung gelten." Die Einführung eines einheitlichen europäischen Corona-Impfnachweises und womöglich damit verbundenen Vorteilen beim Reisen sind am Abend Thema eines Videogipfels der EU-Staats- und Regierungschefs. "Impfen sollten wir als Chance auf eine schrittweise Rückkehr in eine gewisse Normalität begreifen", sagte Beer. "Es handelt sich hier nicht um Vorrechte, sondern um unveräußerliche Freiheitsrechte der Bürger, deren Ausübung in Abwägung der Risiken für sich und andere eingeschränkt wurde."

    Quellen: N.TV 21.01.2021
     
  9. railjeter

    railjeter Reisefuchs

    Registriert seit:
    2. Januar 2021
    Beiträge:
    148
    Und diese Voraussetzungen sind derzeit noch fraglich!
    2/3 der Weltbevölkerung muss voraussichtlich bis 2024 auf eine Impfung warten.
    Und so gehe ich davon aus, dass auch 2021 kaum Fernreisen unter normalen Bedingungen ermöglichen wird.
     
  10. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
    viel zu spät - hätte schon längst Pflicht sein müssen !

    12:18 Auch deutsche Fluggesellschaften verschärfen Maskenpflicht +++
    Die Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird auch in Flugzeugen deutscher Gesellschaften und Flughäfen verschärft. Ab dem 1. Februar müssen auch dort medizinische Masken oder solche mit der FFP2-Norm getragen werden, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) mitteilte. Man habe den Bund-Länder-Beschluss vom Dienstag entsprechend aufgegriffen. Einfache Stoffmasken sind dann ebenso ungenügend wie Gesichtsvisiere oder andere Bedeckungen wie Schals. Die Lufthansa-Gruppe einschließlich der Gesellschaften Austrian und Swiss passt ihre Vorschriften ebenfalls an, wie sie in Frankfurt mitteilte. Eine Befreiung von der Tragepflicht während des Fluges sei weiterhin nur mit negativem Covid-19-Test und einem ärztlichen Attest auf einem Lufthansa-Formblatt möglich.

    Quelle: N.TV 22.01.2021
     
  11. Tom Yam

    Tom Yam Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    563
    Die öffentliche Aufmerksamkeit konzentriert sich immer noch ausschließlich auf Impfen und Impfstoffe und das finde ich etwas einseitig. Natürlich ist Impfen gegen solche hochansteckenden Krankheitserreger gut und wichtig, aber eben nur eine Maßnahme von mehreren. Wie ich weiter vorne schon mal schrieb, wäre die Verfügbarkeit von Medikamenten genau so wichtig, mit denen sich eine bereits ausgebrochene Covid19-Erkrankung erfolgreich behandeln ließe. Bislang hat man sich ja in einigen prominenten Fällen (bei THE Donald und seinem Kumpel Bolsonaro etwa) mit Pharma-Cocktails beholfen, die nur bedingt und nur in einer sehr frühen Phase der Erkrankung hilfreich waren. Und die zudem aus Medikamenten bestanden, die eigentlich gegen völlig andere Krankheiten wie AIDS oder Malaria entwickelt wurden.

    Wichtig wäre ein speziell auf Covid19 zugeschnittenes Medikament mit hoher Erfolgsquote. Tatsächlich befinden sich einige in der Entwicklung bzw. sind schon in der Erprobung und Zulassungsphase. Erst wenn diese endgültig auf dem Markt angekommen sind, wird das die Gesamtsituation entspannen und eine Rückkehr zur Normalität erlauben. Denn wenn man sich ausschließlich auf Impfstoffe als Heilsbringer verließe, würde es viel zu lange dauern, bis die berühmte Herdenimmunität "herbeigeimpft" wäre. Stehen aber erst mal gute Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, könnte das Restrisiko für die noch Ungeimpften deutlich minimiert werden. Und die ganzen Einschränkungen wären damit verzichtbar.

    Gruß
    Michael / Tom Yam
     
    Austrabrina gefällt das.
  12. railjeter

    railjeter Reisefuchs

    Registriert seit:
    2. Januar 2021
    Beiträge:
    148
    Gorilla nach CoV-Behandlung auf Weg der Besserung

    "Nach einer beispiellosen Behandlung mit synthetischen Antikörpern gegen eine Coronavirus-Infektion befindet sich der Gorilla Winston in den USA auf dem Weg der Besserung. Das Veterinärteam gehe davon aus, „dass die Antikörper dazu beigetragen haben könnten, dass Winston das Virus überwinden konnte“, teilte der Zoo im südkalifornischen San Diego gestern mit."

    Nicht nur bei Trump und Bolsonaro sondern auch bei einem älteren Gorilla.
    Und wenn ich nicht irre, hat Deutschland inzwischen auch eine größere Menge dieses Zaubertrunks geordert.
     
  13. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
    ja da stimmt :clap2:


    Anti-Corona-Medikament Das hat es mit dem "Trump-Stoff" auf sich


    Als erstes Land in der EU kommen in Deutschland bald neue Antikörper-Medikamente zum Einsatz. Eines davon kennt man vor allem seit Donald Trumps Corona-Erkrankung. So funktioniert es.

    Die Bundesregierung setzt im Kampf gegen die
    Corona-Pandemie auf neue Medikamente: Wie Gesundheitsminister Jens Spahn (40) der "Bild am Sonntag" erklärte, wurden 200.000 Dosen monoklonale Antikörper der Mittel REGN-COV2 und Bamlanivimab für 400 Millionen Euro eingekauft. Die Antikörper wirken wie eine passive Impfung und können helfen, einen schweren Krankheitsverlauf zu verhindern.

    Bekannt ist eines der Medikamente vor allem durch seinen Einsatz beim ehemaligen US-Präsidenten
    Donald Trump (74). Der wurde nach seiner Corona-Erkrankung im Oktober 2020 mit dem Antikörper-Cocktail REGN-COV2 der Firma Regeneron behandelt. Dessen künstlich erzeugten Antikörper binden sich an das Spike-Protein, ein Schlüsselprotein von Sars-CoV-2, sodass das Virus nicht mehr in menschliche Zellen eindringen und sich vermehren kann.

    Somit können schwere Verläufe bei bereits Infizierten besser verhindert werden. Darüber hinaus könnte es ähnlich einer Impfung Menschen vor Infektionen bewahren. Trump zeigte sich nach seiner Behandlung begeistert, bezeichnete den Cocktail als "Wunder" und "Heilmittel". Ob seine rasche Genesung wirklich nur auf das Mittel zurückzuführen ist, ist allerdings schwer nachzuvollziehen bei seiner allumfänglichen Behandlung.

    Die Medikamente sind in der EU bisher noch nicht zugelassen, auch in den USA haben sie bisher nur eine Notfallzulassung. Unter strenger Kontrolle kann Deutschland die Medikamente an Universitätskliniken aber trotzdem einsetzen - als erstes Land in der EU.

    Quelle: Stuttgarter-Nachrichten.de vom 25.01.2021
     
  14. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
    Gates warnt vor nächster Pandemie +++
    Der Gesundheits-Mäzen und Microsoft-Gründer Bill Gates hat vor Impfnationalismus und Leichtfertigkeit im Umgang mit der Pandemie gewarnt. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sagte Gates, Pandemien gehörten zur neuen Normalität, "in der gleichen Weise, wie die Erde bebt, Tornados kommen oder sich das Klima wandelt". Gates mahnte eine umfassende Vorbereitung an, etwa mit einer besseren Diagnose. "Wir müssen die Lektionen lernen", so der Stifter, "wir sind auf die nächste Pandemie nicht vorbereitet". Eine künftige Pandemie könne zehnmal so schlimm sein. Die Geduld der Menschen sei definitiv strapaziert, so Gates. Es werde "im besten Fall nahezu das ganze Jahr brauchen", das Leben wieder ins Laufen zu bringen. Gates mahnte eine klare Kommunikation über die Gefahren der Pandemie an. "Es ist schrecklich, dass wir immer noch Menschen bitten müssen, diese Opfer zu bringen." Gates mahnte eine intensive Zusammenarbeit der Staaten der Erde an. Kein Land könne bei der Pandemie-Bekämpfung alleine bestehen. Momentan gingen die Menschen "durch eine wirklich harte Phase". Die Müdigkeit wegen der wirtschaftlichen Einschränkungen sei "gigantisch".

    Quelle: N.TV 27.01.2021
     
  15. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
  16. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.066
    Mehr Lebensraum für Fledermäuse Klimawandel löste Sars-CoV-2-Siegeszug aus

    Wie es überhaupt zur Corona-Pandemie kommen konnte, ist die Frage, die derzeit viele Forscher umtreibt. Einen möglichen Ansatz liefert nun eine Studie, in der Klimawandel, Lebensräume und Schuppentiere maßgebliche Rollen spielen.

    Forschende haben einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel, der Ausbreitung von Fledermäusen, der Bildung von Coronavirus-Hotspots und der Entstehung der durch Sars-CoV-2 ausgelösten Pandemie festgestellt.
    Laut der Mitteilung des Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) spielen auch Gürteltiere in diesem Szenario eine maßgebliche Rolle. Wissenschaftler der Universität Cambridge, des PIK und der Universität Hawaii-Manoa waren an der Untersuchung, die aktuell in der Fachzeitschrift "Science of the Total Environment" veröffentlicht wurde, beteiligt.

    Die Forschenden beschreiben darin große durch den Klimawandel bedingte Veränderungen der natürlichen Vegetation in der südchinesischen Yunnan Provinz und benachbarten Gebieten in Myanmar und Laos im vergangenen Jahrhundert. Das vorherrschende tropische Buschland wich immer mehr zurück und allmählich entstanden tropische Savanne und Laubwald. Die neuen Vegetationsformen führten dazu, dass sich auch viele neue Fledermausarten in der Region ansiedelten und mit ihnen wiederum rund 100 neue Arten von Coronaviren. Die Vergleiche genetischer Daten legen nahe, dass Sars-CoV-2 in genau dieser Region erstmals in Fledermäusen aufgetreten ist.

    Neue Fledermausarten in neuen Regionen
    Auf der Grundlage klimatischer Daten rekonstruierten die Forschenden die natürliche Vegetation weltweit am Beginn des vergangenen Jahrhunderts und ermittelten damit die damalige globale Verteilung von Fledermausarten. Ein Vergleich mit der heutigen Verteilung zeigt, wo sich die Anzahl der verschiedenen Fledermausarten weltweit deutlich verändert hat.

    "Durch den Klimawandel haben sich die Lebensräume von Fledermäusen verschoben. Die Tiere breiteten sich in neue Gebiete aus und brachten ihre Viren mit. Das veränderte nicht nur, wo die Viren vorkommen, sondern ermöglichte auch neue Interaktionen mit anderen Tieren, durch die schädliche Erreger übertragen wurden oder sich weiterentwickelten", erklärt Robert Beyer, der seit Kurzem am PIK tätig ist und zuvor an der Universität Cambridge forschte. Camilo Mora, Professor an der Universität Hawaii-Manoa und Initiator der Studie, ergänzt: "Wir wissen, dass der Klimawandel die Übertragung von Viren in Wildtieren auf den Menschen beschleunigt. Das sollte uns dringend dazu veranlassen, Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen zu verbessern".

    Schuppentiere auf dem Wildtiermarkt

    In der südchinesischen Provinz Yunnan sind auch Schuppentiere heimisch, die wahrscheinlich als Zwischenwirte für Sars-CoV-2 in Erscheinung traten. Experten gehen heute davon aus, dass das Virus von Fledermäusen auf diese Tiere übergesprungen ist. Die infizierten Tiere wurden 2019 auf einem Wildtiermarkt in Wuhan angeboten, wo sich erstmals auch Menschen mit Sars-CoV-2 infizierten und das Virus weitergaben. Wuhan gilt als Ursprungsort für die aktuelle Corona-Pandemie.

    Fledermäuse tragen weltweit schätzungsweise über 3000 verschiedene Coronaviren in sich. Die meisten davon können nicht ohne Weiteres auf Menschen überspringen. Einige wie Sars-CoV-1, Sars-CoV-2 und Mers haben jedoch innerhalb der letzten Jahrzehnte den Sprung geschafft und große Epidemien oder sogar Pandemien verursacht.


    Quelle: ntv.de 09.02.2021 hier der Link zum Artikel: https://www.n-tv.de/wissen/Klimawandel-loeste-Sars-CoV-2-Siegeszug-aus-article22348478.html
     
  17. Ferien Fan Kisdorf

    Ferien Fan Kisdorf Jungfuchs

    Registriert seit:
    9. Oktober 2020
    Beiträge:
    46
    Den Artikel habe ich auch schon gelesen. Das jetzt die "Corona-Schuld" auf den Klimawandel geschoben wird, ist einfach unglaublich und lächerlich. Umweltschutz ist natürlich wichtig, aber solche Artikel nerven nur noch. Als grünes Gegenargument könnte man auch sagen: Übertriebener "Tierschutz" auch bei Ungeziefer wie Fledermäusen & Tauben ist ursächlich dafür. Da ist der Fledermaus-Zusammenhang viel klarer ... besser als jetzt die Brücke über den Klimaschutz zu schlagen. https://www.tagesspiegel.de/politik/tesla-gigafactory-bei-berlin-elon-musk-sollte-schutzgebiete-fuer-fledermaeuse-einrichten/25236674.html
     
  18. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.356
    Hu? Wo wird da dem Klimawandel die "Schuld gegeben"? Ich lese daraus, dass der (menschgemachte) Klimawandel Auswirkungen und Effekte hat, auf die man normalerweise nie kommen würde.


    Gruß, Matthias
     
  19. Ferien Fan Kisdorf

    Ferien Fan Kisdorf Jungfuchs

    Registriert seit:
    9. Oktober 2020
    Beiträge:
    46
    @masi1157 "Klimawandel löst Sars-Cov-2 Siegeszug aus" ... das klingt für mich so, als wenn ohne den Klimawandel der Siegeszug ausgeblieben wäre.

    Ich bin ja auch für Klimaschutz, aber an jeder Ecke eben jenen ins Spiel zu bringen, ist sinnfrei. Ich mag nicht, wenn Grüne und Umweltaktivisten jeden Stromhalm greifen um Klimafolgen herbeizureden... gerade, wenn Sie gleichzeitig die Fledermausverbreitung befürworten und fördern.
     
  20. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.356
    Na ja, wenn der Sack Reis in China nicht umgefallen wäre.... Dass etwas ganz unvorhergesehene Auswirkungen haben kann, ist ja nichts neues. Mit "Schuld geben" hat das für mich nicht wirklich was zu tun.
    Wieso? Ist die Studie denn von "Grünen und Klimaaktivisten" durchgeführt und der Artikel darüber in N-TV von denen geschrieben worden?

    Für mich ist das eher ein etwas dümmlicher Artikel von einem Schreiberling, der einen möglichen Zusammenhang, den eine wissenschaftliche Studie dargestellt hat, ziemlich überdreht darstellt und so den "Grünen und Klimaaktivisten" unterschieben will. Übrigens, dass Fledermäuse in ihrem natürlichen Habitat geschützt werden sollen, vielleicht sogar wieder angesiedelt werden, wo sie durch den Menschen vertrieben wurden, hat ja erstmal nichts mit deren Ausbreitung in Gebiete zu tun, in denen sie vorher nie gelebt haben.


    Gruß, Matthias
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

  1. veto,
  2. Umi
Besucher: 31 (Mitglieder: 4, Gäste: 21, Robots: 6)

Statistik des Forums

Themen:
2.812
Beiträge:
42.654
Mitglieder:
3.886
Neuestes Mitglied:
reminiscententr