Reisebericht Zambia/Zimbabwe/Botswana

Dieses Thema im Forum "Restliches Afrika Forum" wurde erstellt von marimari, 13. September 2014.

  1. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.884
    Hallo Paulinchen - die Buchungen können über die Kafunta River Lodge gemacht werden - ohne Anmeldung wird es schwierig ins Island Camp zu kommen, denke ich. Generell ist der South Luangwa für mich kein typischer Self-Drive Park, wenn ich ihn mit Kruger, KTP, Moremi vergleiche. Wir hatten vereinzelt Self-Drivers gesehen. Einmal haben wir uns mit einem britischen Pärchen unterhalten, die hatten fast keine Sichtungen. Im South Luangwa gibt es 2 Loops, die relativ einfach selber zu befahren sind. Da waren wir mit den Guides eigentlich nie. Die Guides sind nicht per Funk verbunden - trifft man ein anderes Safari Auto unterhalten sie sich und geben einander Tipps..wie z.B. "3. x Baum links"...Klar, kann man als Selbstfahrer auch fragen, es wird aber schwierig wenn man die Bäume nicht kennt...
    Lieber Gruss M.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2014
  2. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.884
    06.08 Walking Safari – Island Camp

    Die Nacht im Island Camp war eine spezielle Erfahrung. Wir hörten Hippos grunzen und grasen und bekamen Besuch einiger Elefanten, die sich am Marula-Baum nebenan bedienten. Die Nacht in der freien Natur war einfach nur himmlisch :laugh: .

    Am nächsten Morgen wurden wir um 5.30h geweckt – nach einer kurzen Katzenwäsche im Dunkeln –ging’s zum Frühstück am Fluss, wo wir einen spektakulären Sonnenaufgang erleben durften:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Nach dem Frühstück erklärte uns James – der Ranger- unsere Walking –Safari Route. Der Plan war 4 Stunden am Morgen zu laufen, dann zum Brunch ins Island Camp zurückzukehren – Ausruhen und am späten Nachmittag erneut zu einem Walk aufzubrechen. Tönt gut!

    Lage Island Camp:
    [​IMG]

    Wir wurden mit dem Jeep zum Start unserer Route gebracht. Die Wanderung ging dann entlang des Luangwa Flusses zurück zum Camp. Unterwegs erzählte uns unser Guide u. der Ranger viel über die Natur, Tierspuren und wir lernten, wo die verschiedenen Tiere (Hyänen etc.) ihre Nachtlager aufbauten. Alles war sehr informativ und zeigte uns eine andere Perspektive des South Luangwa Gebietes.

    Unterwegs sahen wir natürlich auch Tiere – wir waren jedoch erstaunt, wie scheu sie generell reagierten, als sie uns erst mal gewittert haben:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Ein wenig später: Adrenalin pur - ein paar Elefanten kreuzten unseren Weg – natürlich haben sie uns sofort bemerkt und reagierten dementsprechend aggressiv. Wir blieben still stehen und James war bereit einen Warnschuss abzufeuern. Ein Elefant kam immer näher (es war ein junger Bulle), drehte dann glücklicherweise (5m vor uns) doch irgendwann ab, als er bemerkte, dass wir nicht sonderlich von seinem Gehabe beeindruckt waren. Mhh, in solchen Momenten kommen mulmige Gefühle auf. Man weiss ja nie wie so was ausgeht. Sich zu beherrschen und nicht in Panik zu geraten war (für mich) eine echte Herausforderung:

    [​IMG]

    Nach diesem Erlebnis ging’s weiter am Luangwa entlang- da gefiel mir dieser Elefant (in weiter Entfernung) um einiges besser:
    [​IMG]

    Im Camp angekommen, wartete ein leckerer Brunch auf uns:
    [​IMG]

    Wir verbrachten die Mittagspause in Liegestühlen am Luangwa Fluss mit Nichtstun (was soviel heisst, wie mit dem Feldstecher die Gegend abchecken und Lesen).

    Aussicht Liegestuhl:
    [​IMG]

    Um ca. 15.30h ging’s dann nochmals auf einen Walk. Am Nachmittag sahen wir vorallem Hippos, die ihr Bad genossen:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Hier hatte ein paar Stunden früher ein Festmahl stattgefunden:
    [​IMG]

    Der Lauf war wesentlich entspannter, wie derjenige am Morgen. Klar, sahen wir noch einige Elefanten, jedoch kam uns keiner mehr so nah wie ein paar Stunden zuvor.

    Wir genossen die Landschaft und all ihre Artgenossen:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Rechtzeitig zum Sonnenuntergang wurde ein Sundowner am Luangwa Fluss offeriert:
    [​IMG]

    Fazit Walking-Safari: Für uns war es eine gelungene Abwechslung vom Safari-Alltag (Game-Drives). Die Tiere sind sehr scheu – kommt ein Mensch daher marschiert, laufen sogar die grössten Giraffen sofort davon. Speziell wird’s wenn man einer Herde Elefanten über den Weg läuft. Das mögen sie ganz und gar nicht.

    Löwen und Leoparden haben wir keine gesehen. Der Lauf am Morgen war ca. 10km lang, derjenige am Nachmittag ca. 6km. Die Walking Safari war ein gemütlicher Spaziergang.

    Gruss M.
     
  3. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.884
    07.08 Unser letzter Tag im South Luangwa

    Schade, die Zeit vergeht eigentlich immer viel zu schnell – besonders dann, wenn es extrem schön ist.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Wehmütig packten wir unsere Safari Tasche und machten uns auf den Weg zurück zur Kafunta River Lodge. Unterwegs begegneten wir diesen Wasserträgerinnen, die vom Brunnen ihr Frischwasser meilenweit nach Hause tragen müssen:

    [​IMG]

    Gegenverkehr auf der Landstrasse:
    [​IMG]

    In der Kafunta River Lodge angekommen, bezogen wir unser Chalet für die letzte Nacht, assen einen leckeren Brunch und entspannten die restliche Zeit am natürlich beheizten Pool. Am späten Nachmittag ging’s zum letzten Mal in den South Luangwa Park:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die schönsten Fotos macht man bekanntlich immer am Schluss – was für ein riesen Glück wir doch hatten:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Fazit South Luangwa: einer der besten und vor allem natürlichsten Game Parks, die wir je besucht haben. Wir fühlten uns während unseres Aufenthalts, wie wir den Park und dessen Tiere für uns alleine hätten. Generell trafen wir nicht viele andere Safari –Autos an. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass die Kafunta Lodge ihren“ eigenen“ Ponto-Eingang zum Park benutzen kann. In dieser Gegend gibt es nur noch 2 andere Camps/Lodges, die den selben Parkbereich befahren. Die Walking-Safari hatte ihren speziellen Reiz, den wir nicht missen möchten. Wir haben in den 2 Tagen so viele kleine Dinge gelernt, denen man sonst kaum Beachtung schenkt. South Luangwa ist ein Plätzchen auf dieser schönen Welt, wo ich persönlich 100%ig das Gefühl hatte, mit der Natur eins zu sein.
    Es war für uns Ruhe u. Erholung pur und deshalb in keinster Weise vergleichbar mit der Hektik der “ drive – in Parks“ an anderen Orten im südlichen Afrika. Wir haben uns erhofft, einige Leoparden zu sehen...und unser Wunsch hat sich erfüllt .
    Wir würden sofort wieder hinreisen - am besten Morgen

    Gruss M.
     
  4. Herby62

    Herby62 Forenfuchs

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    55
    @mari Okay, danke für die Info. Die haben aber shcon verdammt große Lauscher :)
     
  5. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.884

    Gerne geschehen - in Beitrag 23 siehst Du eine Tüpfelhyäne zum Vergleich:wink5:
    Gruss M.
     
  6. Herby62

    Herby62 Forenfuchs

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    55
    Schon gesehen. Das Schild find ich ja Klasse „Animals have right of way“ :) Die Tiere hast schon mit Tele aufgenommen, oder?
     
  7. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.884
    Mit einer Lumix FZ200.
    Gruss M.
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 45 (Mitglieder: 0, Gäste: 38, Robots: 7)

Statistik des Forums

Themen:
2.711
Beiträge:
38.749
Mitglieder:
3.065
Neuestes Mitglied:
shady225